Montag, 6. April 2020

Bestverdiener im Cockpit Was Piloten verdienen

Streik der Piloten: Der zunächst dreitägige Arbeitskampf trifft mehr als 400.000 Fluggäste

Lufthansa-Piloten gehören zu den bestbezahlten Angestellten der Republik. Ein langgedienter Kapitän kann auf mehr als 200.000 Euro Jahresgehalt kommen. Gesucht werden Piloten in China und im Mittleren Osten, wo auch steuerfreie Einkommen locken.

Frankfurt am Main - Nach Unternehmensangaben steigen junge Flugoffiziere nach der zweijährigen, zum guten Teil selbstbezahlten Flugschule mit einem jährlichen Grundgehalt von 55.500 Euro ein, das mit Zulagen für Schichtdienst und Flugstunden über das vereinbarte Maß hinaus ein Anfangsgehalt von rund 73.000 Euro ergeben kann.

Nahezu jedes Jahr folgt nach dem sogenannten Senioritätsprinzip die nächste Gehaltsstufe. Nach derzeit 23 Schritten ist die oberste Kapitänsstufe mit einem Grundgehalt von 193.000 Euro erreicht, inklusive Zulagen können das dann mehr als 255.000 Euro brutto im Jahr werden

In der aufgekündigten Übergangsversorgung erhält ein Ex-Kapitän bis zur gesetzlichen Rente in der Regel bislang 124.000 Euro. Als Rentner sind dann 54.000 Euro Betriebsrente und rund 23 000 Euro gesetzliche Rente drin.

Laut Lufthansa Börsen-Chart zeigen entsprechen die Gehälter in etwa denen anderer europäischer Ex-Staatsfluglinien wie Air France oder British Airways.

Deutlich weniger verdienen die Flugzeugführer in den USA, bei Low-Cost-Carriern oder zwischengeschalteten Dienstleistern. Gesucht werden Piloten unter anderem in China und im Mittleren Osten, wo auch steuerfreie Einkommen locken.

la/dpa

© manager magazin 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung