Freitag, 19. Juli 2019

Alle Bereiche legen zu Allianz-Gewinn überrascht Analysten

Grund zur Freude: Allianz-Chef Diekmann fährt für sein Unternehmen höhere Gewinne ein

Allianz eins, Analysten null: Der Münchener Versicherungskonzern hat mit seinem Gewinn im ersten Quartal die Erwartungen der Aktienprofis deutlich übertroffen. Alle Geschäftsbereiche haben daran laut Konzernchef Michael Diekmann einen Anteil - sogar die leidende Lebensversicherungssparte.

München - Die Allianz ist mit einem überraschend hohen Gewinnsprung ins Jahr gestartet. Unter dem Strich stand nach dem ersten Quartal ein Überschuss von 1,7 Milliarden Euro und damit fast ein Viertel mehr als ein Jahr zuvor, wie Europas größter Versicherer vor der Hauptversammlung in München mitteilte.

Damit schlug der Konzern klar die Erwartungen der Analysten. Vorstandschef Michael Diekmann wird dennoch nicht übermütig: Für eine Anhebung der Gewinnprognose gebe es "angesichts der bestehenden Marktrisiken keinen Anlass", betonte er.

Die Allianz-Aktie Börsen-Chart zeigen reagierte mit einem Kursplus auf die Nachrichten. An der Frankfurter Börse legte das Papier kurz nach Handelsbeginn um 1,37 Prozent auf 118,15 Euro zu und war damit zweitstärkster Wert im Dax Börsen-Chart zeigen.

Konservative Prognose fürs Gesamtjahr

Für das laufende Jahr stellt die Allianz-Führung ihre Aktionären weiterhin einen operativen Gewinn von 9,2 Milliarden Euro in Aussicht, mit jeweils einer halben Milliarde Spielraum nach oben und unten. Von dem Mittelwert ist nach dem ersten Jahresviertel schon fast ein Drittel erreicht.

Von Januar bis März erzielte die Allianz einen operativen Gewinn von 2,8 Milliarden Euro, ein Fünftel mehr als ein Jahr zuvor. Der Umsatz legte um knapp 7 Prozent auf rund 32 Milliarden Euro zu. Auch hier hatten Analysten nur geringe Zuwächse erwartet.

"Die Steigerung der Ergebnisse kommt aus allen Geschäftssegmenten", sagte Diekmann. Experten hatten in der Lebensversicherungssparte mit einem Rückgang gerechnet, die unter dem niedrigen Zinsniveau zu leiden hat.

Neben Zuwächsen in der größten Sparte, der Schaden- und Unfallversicherung, gingen sie von einem kräftigen Gewinnwachstum im Fondsgeschäft aus, das in der Sparte Asset Management gebündelt ist. Genaueres dazu will die Allianz allerdings erst bei der Vorlage des kompletten Quartalsabschlusses am 15. Mai verraten.

nis/dpa-afx

© manager magazin 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung