Bezahlsender Starker Jahresstart für Sky - Aktie springt

Sky Deutschland will dieses Jahr endlich schwarze Zahlen schreiben - und ist auf einem guten Wege dorthin. Im ersten Quartal steigerte der Bezahlsender die Zahl seiner Kunden sowie seine Umsätze. Unterm Strich steht ein Gewinn, was die Aktie auf ein Rekordhoch treibt.  
Kameramann von Sky: Der Bezahlsender befindet sich auf gutem Wege

Kameramann von Sky: Der Bezahlsender befindet sich auf gutem Wege

Foto: Patrick Seeger/ dpa

München - Der Bezahlsender Sky Deutschland  liegt nach einem guten ersten Quartal auf Kurs. Der chronisch defizitäre Konzern will 2013 zumindest operativ Geld verdienen. Dazu peilt der vom Medienunternehmer Rupert Murdoch kontrollierte Konzern steigende Abonnentenzahlen und höhere Erlöse pro Kunden an.

In den ersten drei Monaten konnte Sky Deutschland beides stärker als erwartet steigern. Die Zahl der Kunden sei um 42.100 auf etwas mehr als 3,4 Millionen gestiegen, teilte das Unternehmen am Freitag in München mit. Pro Kunde machte Sky Deutschland im Durchschnitt einen Umsatz von 33,15 und damit 1,39 mehr als im Vorjahreszeitraum. Damit übertraf Sky die Expertenprognosen.

"Sky ist hervorragend in das Jahr 2013 gestartet", sagte Konzernchef Brian Sullivan. "Wir haben weiter daran gearbeitet, uns für langfristiges Wachstum zu positionieren." Der Umsatz legte im ersten Quartal um 14 Prozent auf 364 Millionen Euro zu. Vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) verdiente Sky 5,8 Millionen Euro - im Vorjahr hatte hier noch ein Minus von 40,6 Millionen gestanden.

Dabei profitierten der Sender aber auch von einer vergleichsweise geringen Anzahl an teuren Live-Übertragungen. Unter dem Strich stand ein Minus von 37,6 Millionen Euro und damit deutlich weniger als noch vor einem Jahr.

Aktie auf Mehrfjahreshoch

Am Markt kamen die Zahlen gut an. Die im MDax  notierte Aktie stieg zeitweise mehr als 11 Prozent auf 5,015 Euro - dem höchsten Stand seit Ende 2008. Das Ergebnis des ersten Quartals sei vielversprechend, schrieb DZ-Bank-Experte Harald Heider in einer Kurzstudie. Sky habe sich zuletzt gut entwickelt und gewinne operativ an Fahrt. Er geht davon aus, dass die Verbesserungen bei den Zusatzdiensten Sky+ und Skygo neue Kunden anlocken werden.

Zudem dürfte die Vereinbarung mit der Deutschen Telekom  ebenfalls zu einem Anstieg der Abonnentenzahlen führen. Ab Sommer können auch die Internet-TV-Kunden der Telekom die Sky-Sender beziehen. Der Münchener Bezahlsender hat ab der Bundesliga-Saison 2013/14 auch die Rechte an den Übertragungen über Internet-TV. Bislang liegen diese bei der Telekom. Diese hatte jedoch das Bieterrennen verloren und gibt jetzt ihr Produkt Liga Total auf und vertreibt stattdessen Sky-Produkte.

cr/dpa-afx