Mittwoch, 19. Februar 2020

Pläne nach Übernahme Bertelsmann prüft Zukäufe für BMG

Bertelsmann-Chef Thomas Hesse: Der Umsatz von BMG soll in vier bis fünf Jahren von 300 auf rund 500 Millionen Euro steigen

Vor sieben Jahren verkaufte Bertelsmann seine Musikrechtefirma BMG, vor Kurzem erwarb der Konzern den Verlag zurück. Vorstandsmitglied Thomas Hesse erläutert im Gespräch mit manager magazin, welche Pläne Bertelsmann mit dem weltweit viertgrößten Musikverlag hat.

Hamburg - In einem Gespräch mit dem manager magazin äußert sich Bertelsmann-Vorstand Thomas Hesse (46) erstmals über seine Pläne mit dem Musikrechteverlag BMG Rights Management, dessen Mehrheit Bertelsmann kürzlich vom Mitgesellschafter KKR erworben hat.

Die in Berlin ansässige BMG, so Hesse, werde sich weiter gut entwickeln: "Aus dem laufenden Cashflow und möglicherweise auch mit weiteren Investitionen". In den nächsten vier bis fünf Jahren soll sich der Umsatz der weltweit auf Rang vier platzierten BMG von 300 auf rund 500 Millionen Euro erhöhen: "Wir sind im Markt extrem gut verdrahtet und sehen eine ganze Reihe von Akquisitionsmöglichkeiten"", sagt Hesse. Bertelsmann verfüge "über die nötigen finanziellen Mittel für die nächsten Schritte".

Auch die Profitabilität solle ausgebaut werden. Die Umsatzrendite von BMG beträgt heute circa 20 Prozent.

Laut manager magazin kostete der KKR-Anteil (51 Prozent) rund 250 Millionen Euro, zuzüglich der Übernahme von Schulden in Höhe von etwa 500 Millionen Euro. Den Kaufpreis kommentiert Hesse nicht, gibt den Firmenwert aber in einer "Größenordnung von 1,1 Milliarden Euro" an.

Bertelsmann hatte 2006 seine damalige, unter demselben Namen firmierende Musikrechtefima BMG für 1,6 Milliarden Euro an Vivendi verkauft. Hesse dazu: "Die heutige BMG ist besser aufgestellt, inzwischen fast so groß wie damals, und dies mit deutlich geringerem Kapitaleinsatz."

Berichten, denen zufolge die Musiksparte ein eigenes Vorstandsressort erhalte, erteilt Hesse, der bei Bertelsmann für Konzernentwicklung und Neugeschäft zuständig ist, eine Absage: "Ich vertrete das Musikgeschäft im Vorstand von Bertelsmann, und mit Hartwig Masuch hat BMG einen sehr guten CEO. Das ist eine gute Konstellation."

© manager magazin 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung