Sanierung Air Berlin verschärft Sparprogramm

Nur zwei Wochen nach der Vorstellung des jüngsten Sparprogramms zieht Air Berlin die Kostenschraube weiter an. Die Fluggesellschaft will deutlich mehr einsparen als die angekündigten 400 Millionen Euro.
Deutschlands zweitgrößte Airline muss sparen: "Turbine" heißt das Programm, das Air Berlin nun noch ausweitet

Deutschlands zweitgrößte Airline muss sparen: "Turbine" heißt das Programm, das Air Berlin nun noch ausweitet

Foto: DPA

Frankfurt am Main - Bis Ende 2014 werde nun angepeilt, die Kosten im Unternehmen um 450 Millionen Euro zu senken, teilte Deutschlands zweitgrößte Fluglinie mit. Mitte Januar hatte das Air-Berlin-Management noch erklärt, mit Hilfe des Sanierungsplans "Turbine" die Ausgaben um 400 Millionen Euro verringern zu wollen.

Nach einer übereilten Expansion und hohen Verlusten befindet sich Air Berlin  schon seit einiger Zeit in einer harten Sanierung. Sparen steht dabei im Mittelpunkt: Allein im vergangenen Jahr sollten mit dem abgelaufenen Sparprogramm die Kosten um 230 Millionen Euro gesenkt werden.

Der Umbau geht wie angekündigt nicht an den Mitarbeitern vorbei: Rund 900 der insgesamt 9300 Arbeitsplätze fallen weg. Die Gespräche mit den Arbeitnehmervertretern über den Abbau haben bereits begonnen.

Auch die Manager leisteten einen Beitrag. Der Vorstand habe die eigenen Bezüge um zehn Prozent gekürzt, und mehr als 90 Prozent der Führungskräfte hätten einem Gehaltsminus von fünf Prozent zugestimmt. Die restlichen Beschäftigten sollten nun einmalig auf ihr 13. Monatsgehalt verzichten, um einen Beitrag zur Sanierung zu leisten, hieß es.

Zuletzt hatte die Airline 2007 einen Jahresüberschuss eingeflogen. Um über die Runden zu kommen, holte Air Berlin Ende 2011 die kapitalkräftige Etihad an Bord - das Unternehmen aus dem Golf-Emirat Abu Dhabi stieg mit knapp 30 Prozent bei Air Berlin ein und half seitdem mit mehr oder weniger direkten Finanzspritzen aus.

ts/rtr
Mehr lesen über Verwandte Artikel