Sparprogramm Merck streicht 1100 Stellen in Deutschland

Bereits im April hat Merck-Chef Karl-Ludwig Kley seine Mitarbeiter auf einen Arbeitsplatzabbau eingestimmt, kurz danach sperrte er die Serono-Zentrale in Genf zu. Nun setzt Kley auch in Deutschland den Rotstift an und streicht jeden zehnten Arbeitsplatz.
Merck-Chef Karl-Ludwig Kley: Der Konzernvorsteher will auf betriebsbedingte Kündigungen verzichten

Merck-Chef Karl-Ludwig Kley: Der Konzernvorsteher will auf betriebsbedingte Kündigungen verzichten

Foto: dapd
mg/dpa/rtr