Sonntag, 16. Juni 2019

Lufthansa-Pläne Germanwings und die fliegende Currywurst

Alles oder nichts: In einer neuen Billigeinheit der Lufthansa bekommt die Konzerntochter Germanwings eine letzte Chance

In Berlin probt die Lufthansa ihren vielleicht letzten Versuch im Billigsegment. Unter neuem Label sollen die bisher defizitären Europa-Direktflüge und die Tochter Germanwings Kunden von Air Berlin, Ryanair und Easyjet abjagen. Die Probleme am neuen Airport könnten dabei sogar nützlich sein.

Hamburg - Die Lufthansa und Berlin - eine echte Traumkombination ist daraus seit dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr geworden. Erst untersagten die Alliierten der Gesellschaft Flüge in die westdeutsche Exklave. Nach der Wiedervereinigung bot die arme Hauptstadt kaum Potenzial - die Musik spielte für die Kranichairline weiter in Frankfurt, dem Rheinland und München. Lange beschwerten sich die Berliner darüber, dass die Lufthansa so wenig von ihrem alten Stammsitz wissen wollte.

Doch nun das: Seit einigen Monaten verteilen Mitarbeiter des Kultimbiss Curry 36 im Auftrag des Unternehmens Würste an die Berliner, zuweilen kostenlos. Die Botschaft ist klar - die Lufthansa Börsen-Chart zeigen hat Berlin auf einmal ganz doll lieb.

Zu tun hat dies mit einem Strategieschwenk in der Frankfurter Konzernzentrale. Vorstandschef Christoph Franz und Passage-Chef Carsten Spohr haben Berlin zum Testgebiet für ein neues Kapitel in der Geschichte des Unternehmens auserkoren. Nach Jahren des Zögerns und Zauderns will die Lufthansa nun endlich im Billigsegment angreifen; mit voller Kraft und aus der Mitte des Konzerns. Und wo ginge das besser als in Berlin, das inzwischen nach eigenen Angaben zwar sexy, aber immer noch arm ist?

Eine Revolution für die Kranichairline

Seit diesem Sommer hat die Gesellschaft ihr Angebot in Berlin deutlich ausgeweitet. Nun sind 15 statt neun Flieger in Tegel stationiert, die Zahl der Starts und Landungen stieg um etwa 35 Prozent auf mehr als 1000 in der Woche. Dass diese eigentlich am neuen Großflughafen in Schönefeld stattfinden sollten und nun in Tegel abgewickelt werden müssen, ist für das Unternehmen ärgerlich - doch von seinen Plänen für die Hauptstadt lässt sich das Unternehmen offenbar nicht abbringen.

Das wichtigste Ziel lässt sich auch unter den derzeit widrigen Umständen in Tegel erreichen, sind die Lufthanseaten überzeugt: Kunden billige Punkt-zu-Punkt-Verbindungen auf dem europäischen Kontinent schmackhaft zu machen. Ab 49 Euro geht es one-way zu zahlreichen Zielen in Europa, für die Lufthansa ist das eine kleine Revolution.

Es ist die Blaupause für ein Unterfangen, das unter dem Codewort Direct 4 You bekannt geworden ist. Innereuropäische Direktflüge und das Geschäft der Lufthansa-Billigmarke Germanwings - beide Geschäftsfelder sind defizitär - sollen unter einem Dach Bewegung in den Markt der Low-Cost-Carrier bringen.

Möglich wird der Preisangriff, weil die Lufthansa mit manchem Tabu bricht. So setzt das Unternehmen Leiharbeiter als Kabinenpersonal ein, die nur auf eine abgespeckte Altersversorgung haben. So will der Konzern auf den betroffenen Strecken 20 Prozent Personalkosten einsparen. Auch die 38,5-Stunden-Woche im Konzern hat Chef Franz bereits in Frage gestellt. Zudem optimiert der Konzern die Umläufe seiner Flugzeuge.

Seite 1 von 2

© manager magazin 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung