Schwacher Kapitalmarkt Gewinneinbruch bei Hannover Rück

Die Hannover Rück hat Experten und Anleger auf dem falschen Fuß erwischt: Der drittgrößte Rückversicherer der Welt meldete für das vergangene Quartal einen deutlichen Gewinneinbruch. Gedrückt wurde das Ergebnis von Einbußen am Kapitalmarkt.  
Hannover Rück-Zentrale in Hannover: Der weltweit drittgrößte Rückversicherer enttäuscht mit seinen Quartalszahlen

Hannover Rück-Zentrale in Hannover: Der weltweit drittgrößte Rückversicherer enttäuscht mit seinen Quartalszahlen

Foto: DPA

Hannover - Die Hannover Rück  hat im zweiten Quartal einen Dämpfer hinnehmen müssen und deutlich schlechter als Marktführer Munich Re  abgeschnitten. Der Überschuss sei von April bis Juni um gut 13 Prozent auf 144 Millionen Euro gefallen, teilte der weltweit drittgrößte Rückversicherer am Freitag mit. Analysten hatten im Schnitt mit 163 Millionen Euro gerechnet.

Die Munich Re hatte ihren Quartalsgewinn um 10 Prozent auf 808 Millionen Euro steigern können. Der norddeutsche Konkurrent litt vor allem unter einem schwächerem Kapitalanlageergebnis. Die Erdbeben in der norditalienischen Region Emilia-Romagna kosteten zudem knapp 61 Millionen Euro. Eine konkrete Gewinnprognose für das Gesamtjahr blieb die Hannover Rück erneut schuldig.

Den deutlichen Gewinnrückgang quittierten Anleger mit Aktienverkäufen. Mit einem Abschlag von 3,2 Prozent waren die Papiere im frühen Geschäft von Lang & Schwarz größter Verlierer im MDax . Das Ergebnis sei eine negative Überraschung, die am Markt entsprechend quittiert würde, sagte ein Händler.

cr/rtr
Mehr lesen über Verwandte Artikel