Mittwoch, 27. Mai 2020

Startup Pioniere Der Startup Pionier 2012 steht fest

Return-to-me: Verloren ist nicht verloren
return-to.me

Der Wettbewerb "Startup-Pioniere" hat alle Erwartungen übertroffen. Mehr als 1300 Teilnehmer haben sich mit ihrer Geschäftsidee beworben; bei der Online-Abstimmung wurden mehr als 25000 Stimmen abgegeben. Durchgesetzt hat sich ein Startup aus München.

Hamburg - Damit ist die Aktion von manager magazin und dem beruflichen Online-Netzwerk Xing aus dem Stand heraus deutlich größer als die meisten vergleichbaren Wettbewerbe. Offenbar haben die Initiatoren einen Nerv getroffen, zumal sich die Ausschreibung nicht nur an bestehende Unternehmen richtete, sondern auch an Personen, die sich nur mit einer Geschäftsidee tragen.

Ihnen bot der Wettbewerb die Möglichkeit, sich einer Machbarkeitsprüfung durch die Boston Consulting Group (BCG) zu unterziehen, die den Wettbewerb unterstützte.

In der letzten Runde der Abstimmung, beim Online-Voting auf der Website des Wettbewerbs, stimmte die Netzgemeinde über den Sieger ab. Das Rennen machte am Ende das Münchener Startup return-to.me gegen neun weitere Finalisten.

Das junge Unternehmen, gegründet von Manuel Ströh, ist ein "virtuelles Fundbüro": Verlorene Gegenstände werden mit Hilfe von Internet-Technologien an ihre Eigentümer zurückvermittelt - anonym und kostenlos für den Finder. Die Siegerehrung fand im Rahmen einer Veranstaltung der manager lounge in München statt.

© manager magazin 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung