Schwaches Lkw-Geschäft Gewinneinbruch bei MAN

Die Talfahrt im europäischen Nutzfahrzeuggeschäft hat beim Lastwagen- und Maschinenbauer MAN tiefe Spuren hinterlassen. Der Gewinn nach Steuern sackte im ersten Quartal auf 129 Millionen Euro ab - das sind 77 Prozent weniger als vor Jahresfrist.
Lkw von MAN: Der Hersteller verzeichnete einen Gewinneinbruch

Lkw von MAN: Der Hersteller verzeichnete einen Gewinneinbruch

München - MAN  hatte bereits Mitte April mitgeteilt, dass der operative Gewinn zum Jahresauftakt geschrumpft ist. Neben der schwierigen Situation in Europa, dem größten Markt der Münchener, machte dem Hersteller auch die Umstellung auf strengere Abgasvorschriften in Brasilien zu schaffen; in dem bislang boomenden Markt ist MAN führend. In stagnierenden Märkten habe der Wettbewerb zugenommen, hieß es.

Der MAN-Aktienkurs sank im frühen Handel um 1,5 Prozent. Um die schrumpfenden Gewinne im Nutzfahrzeuggeschäft auszugleichen, hat MAN bereits Kostensenkungen angekündigt, aber noch keine Details genannt. Schub erhofft sich das Unternehmen von Kooperationen mit dem Mutterkonzern Volkswagen  und dem schwedischen Konkurrenten Scania , der ebenfalls zu VW gehört. Autopatriarch Ferdinand Piëch will aus der VW-Transportersparte und den beiden Lkw-Töchtern ein schlagkräftiges Bündnis schmieden.

Für das Gesamtjahr 2012 bekräftigte MAN seinen Ausblick, wonach das operative Ergebnis zurückgehen wird. Der Umsatz werde leicht sinken. Auch die Rendite dürfte etwas niedriger ausfallen, soll aber etwa dem langfristigen Zielwert von 8,5 Prozent entsprechen.

cr/rtr
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.