Cable & Wireless Vodafone kauft sich Glasfasernetz

Vodafone übernimmt den britischen Telekomkonzern CWW für rund 1,3 Milliarden Euro. Dabei hat es der weltgrößte Mobilfunkanbieter auf das Glasfasernetz abgesehen - bezahlt es aber mit einem kräftigen Aufschlag.
Glasfaserkabel: Mit der CWW-Übernahme stärkt Vodafone seine Festnetzaktivitäten

Glasfaserkabel: Mit der CWW-Übernahme stärkt Vodafone seine Festnetzaktivitäten

Foto: dapd

London - Vodafone stärkt mit dem Kauf des britischen Telekomunternehmens Cable & Wireless Worldwide (CWW) seine Festnetzaktivitäten. Der weltgrößte Mobilfunkkonzern teilte mit, den Wettbewerber für knapp 1,3 Milliarden Euro zu kaufen.

Vodafone  bietet 38 Pence je CWW-Aktie. Das entspricht einem Aufschlag von 92 Prozent im Vergleich zu dem Preis, den Vodafone bei Bekanntgabe des Interesses im Februar genannt hatte.

Mit dem CWW-Kauf ergänzt der weltgrößte Mobilfunkanbieter sein Geschäft um ein gut ausgebautes Glasfasernetz. Firmenchef Vittorio Colao sagte, durch die Übernahme könnten Kosten in Großbritannien und auf anderen Märkten eingespart werden. Auch Indiens Tata Communications soll an CWW interessiert gewesen sein, hatte sich jedoch vergangene Woche zurückgezogen.

CWW-Aktionäre hatten nach der Abspaltung des Unternehmens vom früheren Cable & Wireless-Konzern im März 2010 eine schwere Zeit durchgemacht. CWW musste seither drei Gewinnwarnungen aussprechen. Das Unternehmen will seinen Aktionären die Annahme des Übernahmeangebots empfehlen.

ts/rtr/dpa