Mittwoch, 11. Dezember 2019

Bertelsmann Kundrun und Schmidt-Holtz zurück zu RTL

Bertelsmann-Zentrale in Gütersloh: Neues Kontrollgremium für Tochter RTL

Bertelsmann besetzt den Verwaltungsrat seiner wichtigsten Tochter, der RTL Group, neu. Dabei setzt das Medienhaus auf zwei Rückkehrer: Bernd Kundrun (54) und Rolf Schmidt-Holtz (63). Günther Grüger und Siegfried Luther werden das Gremium indes verlassen.

Gütersloh - Die ehemaligen Bertelsmann-Vorstände Bernd Kundrun (54) und Rolf Schmidt-Holtz (63) werden in den Verwaltungsrat der börsennotierten RTL Group einziehen. Ihre Wahl am 18. April auf der Hauptversammlung des Fernsehkonzerns, der von Bertelsmann kontrolliert wird, ist nur noch reine Formsache.

Sowohl Kundrun als auch Schmidt-Holtz verfügen über TV-Erfahrung: Kundrun, der langjährige Vorstandschef von Gruner+Jahr, war von 1994 bis 1997 Geschäftsführer des Bezahlkanals Premiere, heute Sky Börsen-Chart zeigen. Rolf Schmidt-Holtz, der zuletzt dem Musikkonzern Sony BMG in New York vorstand, leitete bis 2000 die damalige CLT/Ufa, heute RTL Börsen-Chart zeigen.

Den Verwaltungsrat verlässt Günther Grüger, der frühere Leiter Strategisches Controlling & Strategie der Bertelsmann AG. Zurücktreten wird auch Siegfried Luther, der Vorsitzende des Verwaltungsrats. Ihn ersetzt der neue Bertelsmann-Vorstandsvorsitzende Thomas Rabe (46).

Die Umbesetzungen im Kontrollgremium der RTL Group vollziehen sich in einer Phase des Umbruchs: RTL-Chef Gerhard Zeiler (56), der zu Turner Broadcasting wechselt, wird durch Anke Schäferkordt (49) und Guillaume de Posch ersetzt. Gleichzeitig will man die Rolle von Finanzvorstand Elmar Heggen stärken: Er soll in den Rang eines Executive Member befördert werden.

RTL steigert Gewinn um 9 Prozent

Der scheidende Geschäftsführer der RTL Group, Gerhard Zeiler, verabschiedet sich indes mit einem Spitzengewinn. "Es war wieder ein starkes Jahr", sagte er bei der Verkündung der Zahlen Mitte der Woche. Der Jahresüberschuss wuchs 2011 um 9 Prozent auf 795 Millionen Euro. Der Umsatz der RTL Group stieg im vergangenen Jahr um gut 4 Prozent auf 5,765 Milliarden Euro.

In fast allen Ländern hätten sich die RTL-Sender besser entwickelt als der Werbemarkt, sagte Zeiler. Das war auch nötig, denn in Westeuropa stagnierten fast alle Werbemärkte, wie der Geschäftsführer erläuterte. In Süd- und Osteuropa seien sie schwächer als 2010 gewesen. "Wir haben in einem wirtschaftlich schwierigen Umfeld erfolgreich agiert."

Da die Werbekunden immer kurzfristiger buchten und dies den Ausblick erschwere, wagte der RTL-Geschäftsführer allerdings keine Prognose für das Jahr 2012.

Der RTL Group mit Hauptsitz in Luxemburg gehören 45 Fernseh- und 29 Radiostationen in neun Ländern Europas. In Deutschland zählen dazu RTL, RTL2, SuperRTL, n-tv und Vox. Demnächst kommt der TV-Sender RTL Nitro dazu, der vor allem Sitcoms und Spielfilme zeigen soll.

© manager magazin 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung