Sonntag, 22. September 2019

Fluglinie Norwegian Mega-Auftrag für Boeing und Airbus

A320neo von Airbus: 100 Flugzeuge für Norwegian
DPA / Airbus
A320neo von Airbus: 100 Flugzeuge für Norwegian

Milliardenaufträge für Airbus und  Boeing: Die Billigfluggesellschaft Norwegian hat insgesamt 222 Flugzeuge bei der EADS-Tochter Airbus und dessen US-Konkurrenten bestellt. Norwegian macht für den Kauf rund 16,5 Milliarden Euro locker und spricht von "antizyklischen" Investitionen.

Oslo - Während andere immer nur davon reden, dass man sich nicht aus der Krise sparen kann, schreitet der Billigflieger Norwegian zur Tat. Mitten im weltweiten Schuldendebakel mit düsteren Konjunkturaussichten ordert die international bisher eher zu den "Kleinen" gerechnete Fluggesellschaft 222 Passagiermaschinen bei Boeing Börsen-Chart zeigen in den USA und dessen europäischem Rivalen Airbus.

Nach Listenpreisen wäre das eine Investitionssumme von umgerechnet 16,7 Milliarden Euro (127 Mrd Kronen). "Wir glauben, dass es genau das Richtige ist, ein bisschen antizyklisch zu handeln", meinte Konzernchef Bjørn Kjos am Mittwoch in Oslo bei der Vorstellung dessen, was er selbst zum "größten Auftrag einer europäischen Fluggesellschaft" ernannte.

Kjos' Hauptargumente: Der weltweite Flugverkehr werde weiter ständig zunehmen, und die Einsparungen bis zu 30 Prozent durch verminderte Treibstoffkosten seien enorm.

Als er im Rundfunksender NRK nach Preisnachlässen gefragt wurde, konnte sich der Norweger das Lachen nicht verkneifen: "Wenn du im Januar einkaufst, kriegst du ja immer Rabatt." Mehr wollte er nicht verraten, zeigte sich aber sicher, dass Norwegian die immer noch gewaltige Kaufsumme ohne frisches Kapital schultern kann.

Kampfansage an SAS, Ryanair und Easyjet

Analyst Kenneth Sivertsen sagte der Nachrichtenagentur dpa, dass Norwegian die Flugzeuge wohl zwischen 40 und 50 Prozent unter Listenpreis geliefert bekomme. Der bisherige Dritte bei den europäischen Billigfliegern nach Ryanair Börsen-Chart zeigen und Easyjet Börsen-Chart zeigen werde nun vor allem seinen regionalen Hauptkonkurrenten SAS angreifen.

An der Fähigkeit Norwegians zur Finanzierung des Rieseneinkaufs zweifelt Sivertsen nicht: "Die Lieferungen sind sehr langfristig vereinbart und durch Funding (Finanzierungen) sowie Staatsgarantien finanziell gut gesichert."

Airbus wertet die starke Nachfrage aus Norwegen vor allem als Bestätigung für seinen erfolgreichen Sparflieger A320neo, mit dem der europäische Hersteller erstmals beim traditionellen Boeing-Kunden Norwegian landen konnte. Die Vertragsbedingungen würden zwar noch ausgehandelt, doch gelte die Kaufabsichtserklärung als "ziemlich sicher", hieß es am Mittwoch aus Airbus-Kreisen.

Als "das sich am schnellsten verkaufende Flugzeugprojekt der Luftfahrtgeschichte" werteten Airbus-Manager zum Jahresanfang die A320neo, die 15 Prozent weniger Treibstoff verbraucht als das Vorgänger-Modell. 2011 gingen für die A320neo allein insgesamt 1226 Festbestellungen ein. Die Europäer flogen US-Konkurrent Boeing damit davon und sicherten sich bei den Bestellungen vor allem durch diesen neuen Verkaufshit einen 64-prozentigen Weltmarktanteil.

Boeing meldete ebenfalls am Mittwoch ein generell glänzendes Geschäft durch die weltweit starke Nachfrage nach spritsparenden Flugzeugen. Im Gesamtjahr erzielte Boeing Börsen-Chart zeigen damit einen Rekordumsatz von 68,7 Milliarden Dollar.

kst/dpa-afx

© manager magazin 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung