Frachtgeschäft Lufthansa-Tochter in China fliegt nicht mehr

Die Lufthansa hat offenbar Probleme mit dem Frachtgeschäft in China. Einem Bericht zufolge stehen die Flugzeuge der Jade Cargo, an der die deutsche Fluggesellschaft beteiligt ist, derzeit am Boden.
Frachtflugzeug der Lufthansa: In China stehen die Maschinen derzeit am Boden

Frachtflugzeug der Lufthansa: In China stehen die Maschinen derzeit am Boden

Foto: dapd

Frankfurt am Main - Die Flugzeuge der Jade Cargo, an der die deutsche Fluggesellschaft mit 25 Prozent und eine KfW-Tochter mit 24 Prozent beteiligt sind, fliegen derzeit nicht mehr, schreibt die "Börsen-Zeitung". Als Gründe werden die schwache Nachfrage sowie fortdauernde Verhandlungen zwischen den Anteilseigner angegeben, heißt es in dem Bericht mit Verweis auf ein Schreiben an die Mitarbeiter von Jade Cargo.

Die chinesische Frachtfluglinie habe seit der Gründung 2004 immer wieder unter finanziellen Schwierigkeiten gelitten, heißt es weiter. Lufthansa Cargo hatte dem Mehrheitseigner Shenzhen Airlines Anfang 2011 eine Kapitalspritze von 50 Millionen US-Dollar abgerungen. Nun sei das Geld anscheinend ausgegangen. Lufthansa Cargo wollte die Informationen der Zeitung gegenüber nicht kommentieren.

Lufthansa-Chef Christoph Franz hatte Ende Oktober signalisiert, Jade Cargo gehöre zu den Projekten, die kritisch überprüft werden. Erst jüngst hat sich die Lufthansa  von ihrer defizitären Tochter Britsh Midland (BMI) getrennt.

cr/dpa-afx
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.