Airbus Großkunde reduziert Auftrag

Mit Dubai Aerospace Enterprise reduziert ein Großkunde eine Bestellung - statt 100 will die Leasinggesellschaft nur noch 55 Flugzeuge von Airbus haben. Dem Unternehmen geht damit ein fast sechs Milliarden Dollar schwerer Auftrag verloren.
Eintrübung: Airbus geht ein Großauftrag zum Teil verloren. Die Gesamtentwicklung der Verkäufe bleibt dennoch erfreulich

Eintrübung: Airbus geht ein Großauftrag zum Teil verloren. Die Gesamtentwicklung der Verkäufe bleibt dennoch erfreulich

Foto: DPA

Toulouse - Dem Flugzeugbauer Airbus entgeht ein Großauftrag: Die staatliche arabische Leasing-Gesellschaft Dubai Aerospace Enterprise (DAE) hat die Bestellung der letzten 45 von einst 100 georderten Flugzeugen zurückgezogen. Dennoch verbuchte Airbus brutto dank des Erfolgs auf der weltgrößten Luftfahrtmesse in Le Bourget bei Paris im Juni allerdings Festaufträge für gut 600 Maschinen. Der Auftragsbestand kletterte damit auf 3.934 Flugzeuge - einen neuen Rekordwert, wie Tochter des europäischen Luftfahrt- und Rüstungskonzerns EADS  am Donnerstag mitteilte. Damit ist die Produktion nach derzeitigem Stand für acht Jahre ausgelastet.

Airbus hatte den US-Konkurrenten Boeing  auf der Messe im Juni weit hinter sich gelassen. Die Europäer sammelten Aufträge und Vorverträge für 730 Flugzeuge im Listenpreis-Wert von 72 Milliarden US-Dollar (50 Milliarden Euro) ein. Im jetzt veröffentlichten Auftragsbestand für Juni sind allerdings nur die Festaufträge berücksichtigt, zudem wurden Stornierungen abgezogen. Netto hat Airbus damit von Januar bis Juni Bestellungen für 640 Maschinen eingesammelt. Vor allem die spritsparende Neuauflage des Kassenschlagers A320, der Airbus A320neo, war stark gefragt.

Allerdings schlägt sich der Aufschwung am Himmel auch in den Auslieferungen des US-Flugzeugbauers Boeing nieder. Im zweiten Quartal verließen 118 Maschinen die Werkshallen in Richtung Kunden, wie das Unternehmen mitteilte. Im Vorjahreszeitraum waren es 114. Beliebtestes Modell war ein ums andere Mal der Kurz- und Mittelstreckenflieger 737, Konkurrent des A320neo.

Der jetzt zurückgezogene Auftrag der DAE über 45 Flugzeuge hatte laut Preisliste einen Wert von 5,8 Milliarden US-Dollar. Die Stornierung umfasse 34 Mittelstreckenjets des Typs A320 und elf Exemplare des neuen Langstreckenjets A350, sagte ein Airbus-Sprecher. Die DAE hatte im Jahr 2007 insgesamt 100 Flugzeuge bei den Europäern bestellt. In drei Schritten wurde die Order nun auf Null zurückgefahren.

Unterdessen lieferte Airbus im ersten Halbjahr 258 neue Flugzeuge an seine Kunden aus. Im Gesamtjahr sollen es 520 bis 530 werden. In den Zahlen spiegelt sich wieder, dass die Fluggesellschaften ihre Flotten nach der Krise langsam wieder aufstocken und modernisieren.

ag/dpa-afx
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.