Mittwoch, 21. August 2019

Luftfahrtschau La Bourget Großaufträge für Boeing und Airbus

Eröffnung durch den Staatspräsidenten: Nicolas Sarkozy in Le Bourget

Es ist das größte öffentliche Muskelzeigen: Auf der Luftfahrtschau in Le Bourget haben sich die erbitterten Konkurrenten Airbus und Boeing gleich am ersten Messetag mit Milliardenorders übertrumpft. Doch heimlich schauen sie auch auf einen kleinen Messestand aus China - und das mit Sorge.

Le Bourget - Mit ersten Aufträgen für den europäischen Flugzeugbauer Airbus und seinen US-Konkurrenten Boeing hat am Montag in Bourget bei Paris die weltweit größte Luftfahrtschau begonnen. Airbus verbuchte einen Festauftrag von 60 Maschinen seines spritsparenden A320 Neo durch das US-Leasingunternehmen Gecas für einen Listenpreis von fast 5,5 Milliarden Dollar (3,8 Milliarden Euro). Die Bestellung zeige die Attraktivität des A320 Neo, der ab 2015 ausgeliefert werden soll, für Flugzeug-Leasing-Unternehmen, erklärte Airbus-Verkaufschef John Leahy. Auch mit AirAsia sind Airbus zufolge Gespräche über einen Großauftrag im Gang.

Qatar Airways bestellte bei Boeing sieben Langstreckenflugzeuge des Typs 777-300 ER für einen Listenpreis von 1,7 Milliarden Dollar (knapp 1,2 Milliarden Euro). Der drittgrößte Flugzeugbauer nach Boeing und Airbus, das brasilianische Unternehmen Embraer, zog 39 Bestellungen für seine E-Jets an Land. Allein 20 der zweimotorigen Flugzeuge mit bis zu 120 Plätzen bestellte die indonesische Fluglinie Sriwijaya.

Dem amerikanischen Flugzeugbauer Boeing winken für sein neues Flaggschiff 747-8 Intercontinental Aufträge in Milliardenhöhe. Zwei Kunden hätten feste Bestellungen und Vorverträge für 17 Exemplare des Passagierflugzeugs unterzeichnet, teilte das US-Unternehmen am Montag auf der weltgrößten Luftfahrtmesse in Le Bourget bei Paris mit. Laut Preisliste haben die Aufträge einen Wert von 5,4 Milliarden US-Dollar (3,8 Mrd Euro).

Doch sowohl Boeing Börsen-Chart zeigen als auch Airbus schauen nicht mehr auf sich allein. Mit ein wenig mulmigen Gefühlen betrachten die aktuell dominanten Flugzeugherstellern einen kleinen Ausstellerstand, von dem sie fürchten, das er schon in wenigen Jahren deutlich größer ausfallen könnte - und ihnen dann Kunden abspenstig macht. Der Aussteller kommt aus China: Das Unternehmen Comac stellt sein neues Linienflugzeug C919 vor

Insgesamt sind in diesem Jahr in Le Bourget rund 2100 Aussteller vertreten - den Veranstaltern zufolge eine Rekordbeteiligung. Ab Freitag ist die Messe für das Publikum geöffnet, das sich insbesondere für das Schweizer Solarflugzeug "Solar Impulse" interessieren dürfte.

© manager magazin 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung