Hamburg Hafenbetreiber HHLA will weiter wachsen

Der Hamburger Hafenbetreiber HHLA erwartet nach einem kräftigen Gewinn- und Umsatzsprung im vergangenen Jahr auch für 2011 einen anhaltenden Aufwärtstrend. Die Umschlag- und Transportmengen dürften um etwa 10 Prozent zulegen.
Viel zu tun: Hafenbetreiber HHLA strebt weiteres Wachstum an

Viel zu tun: Hafenbetreiber HHLA strebt weiteres Wachstum an

Foto: Marcus Brandt/ dpa

Hamburg - Der Hafenlogistikkonzern HHLA  rechnet trotz der Japan-Katastrophe und den Umwälzungen in Nordafrika mit einem weiter wachsenden Warenumschlag. Der Rivale der Bremer Eurogate kündigte am Donnerstag anlässlich der Bilanzpräsentation für 2010 für das laufenden Jahr einen Zuwachs der in Hamburg und im Schwarzmeerhafen Odessa bewegten Container um rund 10 Prozent an.

In der gleichen Größenordnung sollen die Transportvolumina im Hinterlandverkehr wachsen, in dem die HHLA die im Hafen angekommenen Container mit Zügen nach Osteuropa weitertransportiert. Die Rendite soll ebenfalls steigen.

Vorausaussetzung für das Erreichen der Ziele sei, dass die Weltkonjunktur nicht aus dem Tritt gerate. Am Gewinnanstieg des vergangenen Jahres sollen die Aktionäre durch eine höhere Dividende teilhaben. Vorstand und Aufsichtsrat schlagen 55 Cent je Aktie des börsennotierten Teilkonzerns Hafenlogistik vor. Im Vorjahr waren nach einem Gewinneinbruch nur 40 Cent je Anteilschein geflossen. Auf die Hafenlogistik entfallen 97 Prozent des HHLA-Umsatzes.

Im vergangenen Jahr hatte die HHLA dank des Konjunkturaufschwungs und des boomenden China-Geschäfts Umsatz und Gewinn kräftig gesteigert. Der Umsatz des börsennotierten Teilkonzerns kletterte um 8,4 Prozent auf etwas mehr als eine Milliarde Euro von zuvor 963 Millionen, während der Betriebsgewinn (Ebit) um ein Fünftel auf 180 Millionen Euro zulegte. Damit stieg die Rendite (Ebit-Marge) auf 17,2 (Vorjahr: 15,3) Prozent.

cr/rtr/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.