Touristikmesse ITB Reisebranche steuert Rekordumsatz an

Reiseveranstalter, Fluggesellschaften und Hotelfirmen machen dank der anziehenden Konjunktur wieder gute Geschäfte. Die Krisenstimmung in der Reisebranche hat sich verzogen. Wenn die weltgrößte Touristikmesse ITB am Dienstag in Berlin öffnet, dürfte eitel Sonnenschein herrschen.
1, 2, 3, 4, 5 ...: Die Zahl der Badereisenden steigt wieder

1, 2, 3, 4, 5 ...: Die Zahl der Badereisenden steigt wieder

Foto: Sean Gallup/ Getty Images

Berlin - Vor allem die Deutschen geben wieder mehr Geld für den Urlaub aus. Die politischen Unruhen in nordafrikanischen Urlaubsländern und der steigende Ölpreis, der Flüge teurer macht, spielen nur am Rande eine Rolle. "Das touristische Jahr hat, was die Buchungszahlen angeht, sehr gut begonnen", sagte Tui-Deutschlandchef Volker Böttcher jüngst der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". "Genauso wie sich insgesamt die konjunkturelle Lage verbessert hat, ist auch die Entwicklung in unserer Branche deutlich besser als im vergangenen Jahr."

Aber nicht nur beim deutschen Branchenprimus ist die Stimmung gut. Der Deutsche Reiseverband, der alle deutschen Urlaubsveranstalter vertritt, erwartet für 2011 einen Rekordumsatz. Die Erlöse sollen auf mehr als 21,4 Milliarden Euro steigen - das war der bisherige Höchstwert aus dem Jahr 2008, bevor die Wirtschaftskrise vor allem Familien von Urlaubsreisen abhielt. 2010 stiegen die Umsätze bereits wieder um 2,5 Prozent auf 21,3 Milliarden Euro. Allerdings konnten die Veranstalter wie Tui  und Thomas Cook die Kundschaft oft nur mit günstigen Preisen ködern.

Ganz ohne Preisnachlässe geht es auch im laufenden Jahr nicht: Nach den Stopps von Reisen in die krisengeschüttelten Länder Ägypten und Tunesien versuchen die Unternehmen die Urlauber nun mit satten Rabatten von teilweise bis zu 50 Prozent in die Touristenhochburgen Nordafrikas zu locken. Während die nordafrikanischen Destinationen unter der Krise leiden, freuen sich die Verliererländer aus den Vorjahren: Griechenland und Spanien verbuchen dank der unsicheren Situation in den arabischen Ländern deutliche Zuwächse. Das werden sie auch auf der ITB nochmal gebührend feiern.

Auf der Messe werden nach Angaben der Veranstalter in diesem Jahr rund 11.000 Aussteller aus über 180 Ländern erwartet sowie rund 100.000 Fach- und 70.000 Privatbesucher. Eröffnet wird die ITB am Dienstagabend von Wirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP), Berlins Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) und dem Tourismusminister aus dem diesjährigen Partnerland Polen, Adam Giersz.

Prominent vertreten sind in diesem Jahr auch wieder Fluggesellschaften aus aller Welt. Neben zahlreichen ausländischen Airlines stellen Lufthansa und Air Berlin ihre neuesten Produkte vor. Auch der Luftfahrtbranche dürfte nach den überstandenen Turbulenzen durch die Aschewolke und den harten Winter wieder mehr zum Feiern zumute sein. Schließlich zieht die Nachfrage in allen Segmenten an - auch in dem von der Krise besonders gebeutelten Geschäftsreiseverkehr. Sorgen macht den Fluggesellschaften allerdings der hohe Ölpreis, der auch den Treibstoff Kerosin verteuert. Noch hat das laut Experten keine Auswirkungen aufs Geschäft. Wenn der Ölpreis weiter steigt, ist das jedoch nicht auszuschließen.

cr/rtr
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.