Sonntag, 25. August 2019

Weltgrößte Börse Deutsche Börse und NYSE besiegeln Megafusion

Nach der Fusion: Wie deutsch wird die neue Deutsche Börse?
AFP

Die Deutsche Börse und NYSE Euronext schließen sich zum weltgrößten Börsenanbieter zusammen. Die Aufsichtsräte beider Unternehmen haben der Fusion zugestimmt. Den größten Anteil an dem neuen Konzern soll der deutsche Partner halten. Doch Finanzprofis bezweifeln den Sinn des Megadeals.

Frankfurt am Main - Die historische Fusion von Deutsche Börse und die Nyse Euronext zur weltgrößten Börse rückt in greifbare Nähe. Die Aufsichtsräte der beiden Konzerne stimmten den Plänen am Dienstag zu, wie beide Börsenbetreiber mitteilten. Der neue Börsenriese solle mit einer Holding in den Niederlanden ansässig sein und Zentralen in New York und Frankfurt haben. Formal soll die Nyse die Deutsche Börse schlucken, deren Aktionäre hielten dann aber rund 60 Prozent an dem neuen Konzern.

Eine Nyse-Euronext-Aktie soll in 0,47 Aktien der neuen Gesellschaft getauscht werden. Die Transaktion solle bis Ende 2011 abgeschlossen werden. Leiten soll die Mega-Börse Nyse-Chef Duncan Niederauer in New York. Deutsche-Börse-Chef Reto Francioni soll als Verwaltungsratchef von Frankfurt aus arbeiten.

Damit der Zusammenschluss zur "Premier Global Exchange Group" bis Ende dieses Jahres abgeschlossen werden kann, müssen die Aktionäre der NYSE Euronext mit einfacher Mehrheit dem Vorgaben zustimmen. Auf der Hauptversammlung der Deutschen Börse am 12. Mai ist sogar eine Annahmequote von 75 Prozent erforderlich.

Außerdem müssen die zuständigen Kartell- und Finanzbehörden, Börsenaufsichten und weitere Regulatoren in den USA und Europa zustimmen, sowie weitere marktübliche Bedingungen eingehalten werden.

Die Anleger haben sich am Dienstag wenig begeistert von der Einigung der Deutschen Börse und der Nyse Euronext auf den Zusammenschluss gezeigt. Die Aktien der Deutschen Börse rutschten um 1,7 Prozent ins Minus auf 60,27 Euro, die der Nyse an der New Yorker Wall Street um mehr als 3 Prozent auf 38,05 Dollar. Nur die zeitweise vom Handel ausgesetzten Parise Nyse Euronex-Aktien lagen rund ein Prozent höher.

Analysten zeigten sich skeptisch. "Unter dem Strich bezweifele ich auch, dass das für die Aktionäre über die nächsten Quartale eine Erfolgsgeschichte wird", sagte LBBW-Analyst Martin Peter.

© manager magazin 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung