Sonntag, 15. September 2019

Elektroauto GM im "Volt"-Fieber

Hoffnungsträger: Der Chevrolet Volt soll Ende des Jahres auf den Markt kommen, ist aber mit mindestens 45.000 Dollar vergleichsweise teuer. Gleichwohl hat General Motors seine Absatzerwartungen für das reine Elektroauto jetzt um 50 Prozent angehoben.
GM/Steven Noreyko
Hoffnungsträger: Der Chevrolet Volt soll Ende des Jahres auf den Markt kommen, ist aber mit mindestens 45.000 Dollar vergleichsweise teuer. Gleichwohl hat General Motors seine Absatzerwartungen für das reine Elektroauto jetzt um 50 Prozent angehoben.

General Motors bereitet sich auf eine starke Nachfrage nach seinem Elektroauto Chevrolet Volt vor. Der US-Autokonzern stockt seine Produktion entsprechend auf. Das Auto ist teuer, allerdings greift der Staat den Käufern kräftig unter die Arme.

Detroit - Statt bisher geplanter 30.000 Autos sollen im Jahr 2012 bis zu 45.000 Autos vom Band rollen, teilte General Motors jetzt mit. Und das, obwohl der Preis mit mindestens 41.000 Dollar (31.500 Euro) höher ausgefallen ist als ursprünglich anvisiert. Mehr als 25.000 mögliche Käufer hätten schon Interesse für den Volt signalisiert, ließ der Konzern wissen. Der Wagen kommt Ende diesen Jahres auf den Markt. Die jetzt schon angelaufene Produktion soll dann rasch hochgefahren werden. Das Opel-Schwestermodell Ampera wird ein Jahr später erscheinen; es ist offen, was der Wagen kostet.

Einer der ersten, der sich hinter das Steuer des Volt setzen durfte, war am Freitag US-Präsident Barack Obama, der die krisengeschüttelte Autoregion Detroit besuchte. Die US-Regierung hatte sowohl GM als auch Chrysler mit insgesamt 60 Milliarden Dollar vor dem Kollaps bewahrt. Der Präsident verteidigte das Eingreifen - es habe rund eine Million Jobs gesichert.

Der Volt gilt als einer der Hoffnungsträger von GM. In den USA liegt der Volt preislich allerdings auf dem Niveau von Premiumautos wie dem Geländewagen Volkswagen Touareg, dem Sportwagen Audi TT oder einer gut ausgestatteten 3er-Limousine von BMW. Wenn GM alle 45.000 Volt im Jahr loswird, wäre das immerhin eine Stückzahl vergleichbar mit dem Einstiegsmodell CTS der hauseigenen Nobelmarke Cadillac.

Allerdings hilft der Staat beim Umstieg auf das Elektroauto und gewährt ein Steuergeschenk von bis zu 7500 Dollar. Der Volt fährt im Gegensatz zu Hybridautos rein elektrisch. Ein eingebauter Verbrennungsmotor lädt bei Bedarf nur die Batterie auf. GM nennt das Aggregat deshalb "Reichweitenverlängerer".

rei/dpa-afx

© manager magazin 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung