Freitag, 20. September 2019

Aufräumarbeiten Ölpest kostet BP drei Milliarden Dollar

Teueres Aufräumen: BP beschäftigt Tausende Helfer, die Strände vom Öl befreien

Der Ölkonzern BP hat inzwischen mehr als drei Milliarden Euro für die Bekämpfung der Ölpest im Golf von Mexiko ausgegeben. Experten gehen davon aus, dass sich die Kosten letztlich auf zig Milliarden Dollar belaufen werden.

London - Der Kampf gegen die Ölpest im Golf von Mexiko hat den britischen Energiekonzern BP bislang 3,12 Milliarden Dollar gekostet. Darin enthalten seien 147 Millionen Dollar an Entschädigungszahlungen, teilte der in London ansässige Multi am Montag mit.

BP fügte hinzu, an Plänen für weitere Öl-Auffangvorrichtungen zu arbeiten. Einsatzbereit könnten diese demnach Mitte oder Ende des Monats sein.

Viele Branchenexperten gehen davon aus, dass sich die endgültigen Kosten für BP auf zig Milliarden Dollar belaufen werden. Aus dem defekten Bohrloch in mehr als einem Kilometer Tiefe strömt seit dem 20. April in großen Mengen Öl aus.

nis/rtr

© manager magazin 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung