Bankenrettung Deutschland zahlt vier Milliarden Euro

Die zusätzlichen Kapitalkosten des Bundes für die Bankenrettung dürften sich bis 2013 auf 4,4 Milliarden Euro summieren. Jetzt will die Bundesregierung die Europäische Union überzeugen, die Kosten der Krise in angemessener Weise den Banken selbst aufzubürden.
Staatsstütze für die Finanzbranche: Kosten für den deutschen Steuerzahler gehen in die Milliarden

Staatsstütze für die Finanzbranche: Kosten für den deutschen Steuerzahler gehen in die Milliarden

Foto: AP

Berlin Die zusätzlichen Kapitalkosten des Bundes für die Bankenrettung dürften sich bis 2013 auf 4,4 Milliarden Euro summieren. Dies geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der SPD-Fraktion hervor, über die der Bundestag am Freitag berichtete. Dies geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der SPD-Fraktion hervor, über die der Bundestag am Freitag berichtete.

Danach betragen die Kapitalkosten für die Kreditbelastung infolge der Bankenrettung dieses Jahr 760,5 Millionen Euro. Sie steigen im nächsten Jahr auf 869,14 Millionen Euro. Ab 2011 wird mit gleichbleibenden jährlichen Kapitalkosten von 927,3 Millionen Euro gerechnet.

Die Regierung versicherte, sie setze sich nun auf EU-Ebene dafür ein, dass der Finanzsektor angemessen an den Kosten der Krise beteiligt werden soll, und unterstütze daher eine abgestimmte Besteuerung der Finanzmärkte. In Deutschland ist zudem geplant, dass die Geldhäuser ab 2011 jährlich 1,0 bis 1,2 Milliarden Euro in einen neuen Stabilitätsfonds einzahlen. Auch Großbritannien und Frankreich wollen die Bankenabgabe jeweils national im Alleingang einführen.

Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.