Mittwoch, 29. Januar 2020

Nach der Finanzkrise Gehaltsrakete für Wall-Street-Banker

Auf dem Weg aus der Krise: Banker-Gehäter in New York steigen teils deutlich

Die Saure-Gurken-Zeit für Banker in den USA scheint vorbei.Schon schnellen ihre Gehälter wieder in die Höhe. In manchen Bereichen fallen die Gehaltschecks bis zu 40 Prozent höher als im Vorjahr aus.

New York - Von Ende Februar bis März stieg die Zahl der Menschen, die in der New Yorker Finanzbranche beschäftigt sind, um 6800 auf 429 000. Das zeigen Daten der örtlichen Arbeitsbehörde. Das "Wall Street Journal" berichtete am Dienstag gar vom stärksten Anstieg seit zwei Jahren.

"Der Kampf um Talente hat sich verschärft", sagte Michael Karp von der Managervermittlung Options Group. Entsprechend steigen auch die Gehälter, in gefragten Feldern wie dem Rohstoffhandel laut Karp um 30 bis 40 Prozent im Vorjahresvergleich.

Die Finanzkrise hatte die Wall Street hart getroffen. Der Bankrott von Lehman Brothers war da nur die Spitze des Eisbergs. Doch mittlerweile schreiben selbst Sorgenkinder wie die Citigroup dank staatlicher Hilfe wieder Milliardengewinne.

Die Wall-Street-Größen füllen nun ihre gelichteten Ränge wieder auf. Angreifer wie die japanische Nomura nutzen die Gunst der Stunde, um sich auf dem amerikanischen Markt ein stärkeres Standbein zu schaffen.

kst/dpa

© manager magazin 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung