Ifo-Chef Sinn "Solider Aufschwung bei Immobilien"

Deutschland steht ein Bauboom bevor. Im Interview mit manager magazin erklärt Hans-Werner Sinn, Präsident des Ifo-Instituts, warum Deutschland als Krisengewinner mit einem dauerhaften Aufschwung rechnen könne. En Grund sind die veränderten internationalen Kapitalströme.
Ifo-Chef Sinn: "Aufschwung bei Immobilien in Deutschland überfällig"

Ifo-Chef Sinn: "Aufschwung bei Immobilien in Deutschland überfällig"

Foto: DDP

Hamburg - Deutschland stehe vor einem langen Aufschwung, sagt der Wirtschaftsprofessor Hans-Werner Sinn. "Wir haben gute Chancen, einen dauerhaft höheren Wachstumspfad zu erreichen", sagte der Präsident des Münchener Ifo-Instituts in einem Interview mit dem manager magazin, dessen neue Ausgabe ab Freitag (25. Juni) erhältlich ist.

In den kommenden 10 bis 15 Jahren werde die Wirtschaft trendmäßig schneller wachsen als im vergangenen Jahrzehnt. Deutschland sei "der Gewinner dieser Krise".

Insbesondere stehe der Bundesrepublik, ebenso wie der Schweiz, ein "Bauboom" bevor, sagte Sinn. Beide Länder, die in der Vergangenheit nur eine schwache Entwicklung ihrer Häusermärkte erlebt hatten, könnten von einem "soliden Aufschwung bei den Immobilien" profitieren. "Das ist hierzulande ohnehin überfällig. Nun kommt er - als Folge der Krise."

Fotostrecke

Baustelle Deutschland: Wo die Hoffnung wächst

Foto: ddp

Als Begründung für seine These nannte der Ifo-Chef die veränderten internationalen Kapitalströme. "In den vergangenen Jahren wurde viel Geld anderswo in vermeintlich sichere Anlagen investiert: in amerikanische Subprime-Papiere, griechische Staatsanleihen oder spanische Immobilienfinanzierungen", so Sinn. All diese Investments hätten sich aber als "hochgradig risikobehaftet" herausgestellt.

Deutschland hingegen gelte nach wie vor als sicherer Hafen. Deshalb werde künftig ein größerer Anteil der hohen deutschen Ersparnisse im Land investiert. Davon profitierten die deutschen Staatsanleihen, deren Zinsen schon sehr stark gesunken seien. Diese Entwicklung komme aber auch "Projekten in der Realwirtschaft zugute", insbesondere Investitionsgütern in der Industrie und Immobilien.

Mehr lesen über Verwandte Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.