Freitag, 19. April 2019

Deutsche Bank Aktionäre kritisieren das Geschäftsmodell

Die Aktionäre der Deutschen Bank haben auf der Hauptversammlung das Geschäftsmodell des Branchenprimus aufs Korn genommen. Die Bank sei zu stark vom schwankenden Investmentbanking abhängig. Bankchef Josef Ackermann verteidigte seine Äußerungen über Griechenland.

Frankfurt am Main - "Wir sind in einem gefährlich hohen Maße abhängig vom Investmentbanking", monierte Klaus Nieding von der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) am Donnerstag auf der Hauptversammlung in Frankfurt. Das erinnere ein wenig an Roulette. Das Privatkundengeschäft mache den Anteilseignern noch keine große Freude.

Filiale der Deutschen Bank: Das Privatkundengeschäft trägt kaum zu den Milliardengewinnen bei
Die Deutsche Bank Börsen-Chart zeigen hat im ersten Quartal mehr als 90 Prozent des Gewinns von 2,8 Milliarden Euro im riskanten Kapitalmarktgeschäft erzielt. In der Finanzkrise war diese Sparte maßgeblich für die Milliardenverluste verantwortlich.

Bankchef Josef Ackermann betonte, dass sein Haus im Investmentbanking massiv Risiken abgebaut habe und dennoch wieder an alte Zeiten anknüpfen könne. Aktionärsvertreter haben Zweifel, dass dies auch in Zukunft angesichts der unsicheren Konjunkturerholung möglich ist. "Wie nachhaltig sind diese Ergebnisse?", fragt Hansgeorg Martius von der Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger.

Die Deutsche Bank peilt für nächstes Jahr einen Gewinn von zehn Milliarden Euro vor Steuern an. Klarheit fordern die Aktionäre auch in der Nachfolgefrage an der Spitze des Instituts. "Hängepartien mag die Börse nicht", betont Nieding. Ackermanns Vertrag war im vergangenen Jahr nochmals bis 2013 verlängert worden, weil die Bank keinen geeigneten Nachfolger gefunden hat. An den Märkten wird spekuliert, dass der Schweizer schon früher seinen Posten räumen könnte.

Nieding empfahl der Bank, einen "etwas diplomatischeren" Banker als neuen Chef auszusuchen. "Manchmal ist es in diesem Land klüger, etwas nicht zu sagen", sagte er. Ackermann hatte unlängst die Kritik der Bundesregierung auf sich gezogen, weil er öffentlich die Bonität Griechenlands angezweifelt hatte. "Ein richtiger Banker spricht das, was er für richtig hält", sagte Ackermann dazu.

Seite 1 von 3

© manager magazin 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung