Donnerstag, 19. September 2019

Euro-Krise Warum wir nicht Zahlmeister Europas sind

2. Teil: Dax hat EuroStoxx abgehängt

Aktienmärkte driften auseinander

Die große Aufregung um den Euro-Kurssturz kann ich ohnehin nicht nachvollziehen. Schauen wir uns einfach gemeinsam den Kursverlauf von Euro-USD seit der Einführung des Euro an.

Thomas Grüner ist Geschäftsführer der Vermögensverwaltung Grüner Fisher Investments
Der Start erfolgte bei rund 1,18 Dollar. Das Tief bei 0,82 Dollar notierten wir im Oktober 2000. Bis im Juli 2002 notierte der Euro unter der Parität. Im Durchschnitt lag der Euro seit seiner Einführung tiefer als heute. Selbst im Hochpunkt der Finanzkrise Oktober 2008 wurden - wie heute - nur rund 1,23 Dollar bezahlt. Warum also die ganze Aufregung?

Die Euro-Krise betrifft die einzelnen Länder in Europa höchst unterschiedlich. Besonders deutlich wird dies, wenn man den deutschen Aktienindex Dax mit dem marktbreiten EuroStoxx 50 Börsen-Chart zeigen im bisherigen Jahresverlauf 2010 vergleicht.

Der deutsche Leitindex weist gegenüber dem EuroStoxx 50 eine Outperformance von rund 10 Prozent auf, und auch gegenüber dem französische CAC40 hat sich der Dax deutlich besser entwickelt.

Besonders krass ist diese Schere auch deshalb, da die großen deutschen Werte auch im Euro-Stoxx-50 enthalten sind. Eine Berechnung "Euro-Stoxx- 50 ex Deutschland" wäre noch extremer pro Deutschland ausgefallen. Diese relative Schwäche kennzeichnet den Euro- Stoxx-50 in 2010 nicht nur gegenüber dem deutschen Aktienindex, sondern gegenüber fast allen anderen global bedeutenden Indizes.

© manager magazin 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung