Montag, 18. November 2019

Alpha Ventus Erster Hochsee-Windpark in Betrieb

In der Nordsee ist der weltweit erste Hochsee-Windpark mit zwölf Windkraftanlagen der 5-Megawatt-Klasse offiziell in Betrieb. Damit startet Deutschland in das Offshore-Zeitalter: Schlechtes Wetter und der enorme logistische Aufwand hatten das Projekt verzögert.

Norddeich - Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) gab am Dienstag per Knopfdruck das Startsignal für das Pilotprojekt "alpha ventus" 45 Kilometer nördlich von Borkum. "Die Nutzung der Windenergie wird die zentrale Rolle im Energiemix der Zukunft spielen", sagte Röttgen bei der Eröffnung im ostfriesischen Norddeich. Ziel bis zum Jahr 2030 sei eine Leistung von 25 000 Megawatt durch auf See erzeugten Windstrom.

Offshore-Windpark: "Zentrale Rolle im Energiemix der Zukunft"
Schlechtes Wetter und der enorme logistische Aufwand hatten das Offshore-Projekt um mehrere Monate verzögert. Die Kosten verteuerten sich um 60 Millionen Euro auf 250 Millionen Euro. Die Stromkonzerne EWE, Eon und Vattenfall hatten 2006 für den Bau von "alpha ventus" das Konsortium Doti gegründet. In dem Test-Windpark sehen die drei Energieversorger ein Zukunftsthema. Sie wollen künftig getrennt weitere Tiefwasserprojekte fern von der Küste in Angriff nehmen.

Dabei sollen die Erfahrungen aus dem Pilotprojekt allen künftigen Offshore-Windparks zu Gute kommen.

Insgesamt sieht die deutsche Windindustrie sehr gute internationale Marktchancen für den technologisch anspruchsvollen Offshore-Bereich. Bisher sind in Nord- und Ostsee 29 Windparks mit zusammen 1894 einzelnen Windrädern genehmigt. Aktuell sind zwei weitere Parks im Bau, darunter "Bard Offshore 1" mit 80 Anlagen (Nordsee) und "Baltic 1" mit 21 Turbinen vor der Ostsee-Insel Darß (Mecklenburg-Vorpommern).

Jahresleistung kann 50.000 Haushalte versorgen

Für "Baltic 1" wird am Donnerstag kommender Woche der Grundstein gelegt. Auf einem Areal von sieben Quadratkilometern sollen von Ende 2010 an 21 Windanlagen mit einer Nabenhöhe von 67 und einem Rotordurchmesser von 93 Metern Strom erzeugen. Wie die Energie Baden- Württemberg (EnBW) am Dienstag in Karlsruhe mitteilte, könnten mit der jährlich produzierten Strommenge auch etwa 50.000 Haushalte versorgt werden. Baltic 1 wird der erste Windpark vor der deutschen Ostseeküste sein.

Das Thema Offshore-Windparks spielt auch zunehmend eine Rolle in der Umwelt-Debatte um Atomkraft und erneuerbare Energien. Die Grünen sehen die von der Bundesregierung versprochenen 30 000 Arbeitsplätze an Nord- und Ostsee in Gefahr, wenn die Restlaufzeiten für alte Atomkraftwerke verlängert werden. Die Stromkonzerne hätten dann kein Interesse mehr am Ausbau der Offshore-Anlagen, erklärte am Dienstag die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag, Bärbel Höhn.

Umweltschützer vermissen eine weitreichende Raumplanung für Meeres-Windparks. Zudem seien die Risiken für die Meeresumwelt zu wenig bekannt. Forscher untersuchen die Auswirkungen des Baulärms bei Rammarbeiten auf Meeressäuger wie Schweinswale. Bisher gebe es auch zu wenig Erfahrungen über Kollisionen von Zugvögeln mit Windrädern.

manager magazin mit Material von dpa

© manager magazin 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung