Absatz gestiegen Daimler hebt Prognose an

Deutliche Absatzzuwächse bei Pkw und Nutzfahrzeugen lassen den Autobauer Daimler wieder zuversichtlicher in die Zukunft blicken. Der Konzern schraubt wie erwartet die Erwartungen für 2010 nach oben. Anleger nehmen Gewinne mit, die Aktie sackt ab.

Stuttgart - Das in den vergangenen eineinhalb Jahren eingebrochene Neufahrzeuggeschäft zog im ersten Quartal 2010 wieder an und bescherte dem Stuttgarter Konzern nach langer Durststrecke einen Konzerngewinn von 612 Millionen Euro, wie Daimler am Dienstag mitteilte.

Für das laufende Jahr schraubte der Autohersteller nach den jüngsten Gewinnsprüngen in seinen Kernsparten Pkw und Lkw die Erwartungen daher deutlich nach oben: 2010 sei im Konzern ein operativer Gewinn von mehr als vier Milliarden Euro zu erwarten. Noch vor wenigen Wochen hatte sich Daimler lediglich einen Gewinn vor Steuern und Zinsen (Ebit) von mehr als 2,3 Milliarden Euro zugetraut.

"Dieses sehr gute Ergebnis im ersten Quartal zeigt, dass wir in der Krise unsere Hausaufgaben erledigt haben und jetzt mit neuem Schwung auf den Erfolgspfad zurückgekehrt sind", zog Vorstandschef Dieter Zetsche Bilanz. Der Stuttgarter Konzern schließt damit an die guten Quartalsergebnisse der Massenhersteller VW und PSA Peugeot Citroen an

Stellenabbau und Lohnverzicht sparen Kosten

Daimler profitierte im Auftaktquartal sowohl vom dem um 13 Prozent auf 21,2 Milliarden Euro gestiegenen Umsatz als auch von geringeren Personalkosten: Binnen eines Jahres wurden weltweit rund 9000 oder drei Prozent der Stellen gestrichen, die Beschäftigen in Deutschland müssen noch bis Jahresmitte auf rund 9 Prozent Lohn verzichten.

Vor Jahresfrist hatte Daimler in den Monaten Januar bis März einen Verlust von 1,3 Milliarden Euro eingefahren, da sich im Zuge der Wirtschafts- und Finanzkrise keine Käufer für neue Autos fanden und daher viele Fahrzeuge auf Halde produziert wurden. Im Zuge der Aufhellung der Konjunkturaussichten zog der Fahrzeugabsatz nun wieder an.

Mit 402.725 Pkw und Nutzfahrzeugen verkaufte Daimler im ersten Quartal dieses Jahres 21 Prozent mehr als vor Jahresfrist. Vor allem im Pkw-Markt sieht Daimler weiteres Wachstumspotenzial. Die Pkw-Markengruppe Mercedes-Benz werde 2010 doppelt so schnell wachsen wie der weltweite Markt, versprach der Autobauer und stellte damit einen Absatzzuwachs um sechs bis acht Prozent in Aussicht.

An der Börse sank der Aktienkurs von Daimler  um 1,8 Prozent, nachdem bereits in der vergangenen Woche die angehobene Gewinnprognose für Kursaufschläge gesorgt hatte.

manager-magazin.de mit Material von reuters

Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.