Teures Öl BP-Gewinn steigt kräftig

Ein starker Anstieg der Ölpreise hat die Geschäfte des britischen Multis BP zu Jahresbeginn stark angekurbelt. Der Gewinn vor Bestandswertveränderungen schoss um 135 Prozent in die Höhe, wie der Energiekonzern mitteilt. Das Plus liegt deutlich über den Analystenerwartungen.

London - Der Ölkonzern BP hat seinen Gewinn im ersten Quartal dank steigender Ölpreise  mehr als verdoppelt. In den drei Monaten bis Ende März verdiente das britische Unternehmen zu Wiederbeschaffungskosten 5,6 Milliarden US-Dollar (4,18 Milliarden Euro), das waren 135 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres.

Damit nähert sich das Ergebnis wieder den Traumprofiten aus der Zeit vor der Krise an. Vor einem Jahr hatte der Konzern die Wirtschaftskrise mit einem kräftigen Gewinneinbruch deutlich zu spüren bekommen.

In den ersten drei Monaten dieses Jahres habe zudem eine Sonderbelastung von 49 Millionen Dollar zu Buche geschlagen. Die Produktion blieb stabil bei 4,01 Millionen Barrel Öläquivalente pro Tag, wie der Konzern weiter mitteilte. Im Gesamtjahr soll sie trotz der Wirtschaftserholung leicht sinken. Die Quartalsdividende bleibt mit 14 US-Cent je Aktie stabil.

manager magazin mit Material von dpa

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.