Mittwoch, 22. Mai 2019

UBS Ossi rennt

Vor knapp einem Jahr ist Oswald Grübel angetreten, die einst so stolze UBS vor dem Untergang zu retten. Ob die Mission "Rückkehr an die Weltspitze" gelingen wird, ist mit dem heutigen Tage allerdings fraglicher denn je.

Oswald Grübel ist seinem Ruf als Mann fürs Grobe auch bei der UBS gerecht geworden. Nicht zuletzt dank der drastischen Sparmaßnahmen - ein Sechstel aller Arbeitsplätze wurde 2009 abgebaut - hat die angeschlagene Schweizer Großbank im vierten Quartal des abgelaufenen Geschäftsjahres einen Gewinn von 1,2 Milliarden Franken verbucht.

UBS-Chef Grübel: Mit der Rückkehr zur Profitabilität sollen auch das Kundenvertrauen und die Reputation wieder steigen
So weit so schlecht, verblieb doch unter dem Strich für die abgelaufenen zwölf Monate ein Minus von 2,7 Milliarden Franken. Und was noch schlimmer wiegt, mit einem Nettogeldabfluss von über 56 Milliarden Franken allein im vierten Quartal wurden die Befürchtungen der Analysten noch übertroffen.

Da bleibt vor dem Hintergrund der italienischen Steueramnestie und einem schier endlosen Streit mit der knallharten US-Steuerbehörde selbst dem Realisten Grübel nicht viel mehr als der Zweckoptimismus, "dass mit der Rückkehr zur Profitabilität auch das Kundenvertrauen und unsere Reputation wieder steigen".

Es ist dabei aber nicht so, dass der gelernte Börsenhändler und Porsche-Fahrer (Grübels Vorgänger bevorzugten die vom Chauffeur gelenkte Firmenlimousine) ignoriert, dass nicht alles beim Alten bleiben kann. Denn im Gegensatz zu Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann, der das einträgliche Investmentbanking mit Händen und Füßen gegen die Regulierungsfantasien der Politiker verteidigt, denkt Ossi, wie die Schweizer ihn durchaus anerkennend nennen, auch grundsätzlich über die Zukunft des Finanz- und Bankwesens nach - allein selbst bei einem Vollblutbanker wie Grübel, der sich auch in Privatgesprächen hauptsächlich über den Job unterhält, hat der Tag nur 24 Stunden.

Und die sind, anders als wohl auch von Grübel selbst bei seinem Antritt vor knapp einem Jahr vermutet, mit dem Umbau der UBS mehr als ausgelastet. Noch hält Grübel daran fest, dass die UBS auch künftig die drei Sparten Vermögensverwaltung, Investmentbanking und Asset-Management aus einer Hand betreiben wird. Ein neben den gesunkenen Kosten auch von Steuergutschriften und niedrigeren Wertberichtigungen produzierter Gewinn wird als Basis für die versprochen "Rückkehr an die Weltspitze" allerdings nicht ausreichen. Zuerst muss Grübel den Wettlauf um die flüchtigen Kundengelder gewinnen. Ossi rennt.

© manager magazin 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung