Bafin-Rundschreiben Gehälter am Erfolg orientieren

Banken und Versicherungen sollten die Vergütung ihrer Beschäftigten stärker am langfristigen Geschäftserfolg ausrichten. Dazu hat die Finanzaufsicht Bafin am Montag in zwei Rundschreiben an Kreditinstitute und Versicherer aufgefordert.

Bonn - Das gelte besonders für große Unternehmen sowie für Manager, Geschäftsleiter oder solche Mitarbeiter, deren Entscheidungen hohe Risiken bedeuten könnten, sagte ein Sprecher in Bonn. Auch geschäftliche Misserfolge sollten sich auf die Höhe der Vergütung auswirken.

"Wir brauchen diese Standards, damit die Unternehmen ihre Vergütungssysteme endlich am langfristigen und nicht nur am kurzfristigen Erfolg ausrichten", erklärte Sabine Lautenschläger von der Bankenaufsicht. Man werde dabei kleine Unternehmen und international tätige Großbanken oder Versicherungsgruppen nicht über einen Kamm scheren.

Die Rundschreiben der Bafin setzen Standards um, die im Auftrag der G20-Regierungschefs erarbeitet worden waren. Gelten werden sie laut Bafin voraussichtlich ab Mitte 2010, wenn der deutsche Gesetzgeber die neuen Standards in Rechtsverordnungen überführe. Die Finanzaufsicht verlangte zudem, dass Versicherer und Banken die Öffentlichkeit genauer über ihre Vergütungspraktiken informieren sollten.

manager-magazin.de mit Material von dpa-afx