Umstrukturierung LBBW muss Investmentbanking aufgeben

Die EU-Kommission hat den Umbau der kriselnden LBBW in eine Aktiengesellschaft genehmigt. Die Bilanzsumme soll um 40 Prozent sinken, große Geschäftszweige gestrichen werden. Außerdem wird für Aufsichtsräte ein Eignungstest eingeführt.

Stuttgart - Die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) muss das Investmentbanking aufgeben. Das sieht der von der EU-Kommission genehmigte Umstrukturierungsplan der in Schieflage geratenen größten deutschen Landesbank vor.

Die LBBW wird nach Angaben der Brüsseler Behörde vom Dienstag in eine Aktiengesellschaft umgewandelt. Der Umstrukturierungsplan sieht einen "erheblichen Umbau des Geschäftsmodells" vor. "Die Bank soll sich auf ihr regionales Kerngeschäft konzentrieren und ihre Kapitalmarkttätigkeiten sowie den Eigenhandel abbauen", hieß es weiter.

Insgesamt soll die Bilanzsumme gegenüber Ende 2008 um 40 Prozent reduziert werden. Für Aufsichtsratsmitglieder wird eine Art Eignungstest eingeführt. "Die Bedenken der Kommission bezüglich der ursprünglich vorgesehenen Vergütung für die Entlastungsmaßnahmen haben sich bestätigt", hieß es weiter. Deshalb habe sich die LBBW verpflichtet, ihre Vergütung an das Land Baden-Württemberg zu erhöhen.

EU-Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes sagte: "Dieser Beschluss zeigt, dass deutsche Landesbanken die Rentabilitätskriterien der Kommission erfüllen können, wenn sie das richtige Geschäftsmodell wählen." Die LBBW werde sich künftig auf die Finanzierung deutscher Mittelstandsunternehmen konzentrieren und ihr riskantes Investmentgeschäft aufgeben.

Die angeschlagene LBBW bedient Firmen- und Privatkunden und fungiert in Stuttgart als Stadtsparkasse. Ihre Kernregionen sind Baden-Württemberg, Sachsen und Rheinland-Pfalz. Weitere Geschäftsfelder der LBBW sind die Immobilienfinanzierung und das Kapitalmarktgeschäft. Die Bilanzsumme der Bank belief sich Ende Juni 2009 auf 448 Milliarden Euro. Träger sind das Land Baden-Württemberg, der Sparkassenverband Baden-Württemberg, die Stadt Stuttgart und die Landeskreditbank Baden-Württemberg. Für 16 Uhr ist eine Pressekonferenz der Bank anberaumt.

manager magazin mit Material von ddp

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.