Cadbury-Übernahme Kraft blitzt erneut ab

Der britische Süßwarenhersteller Cadbury hat das aktualisierte Übernahmeangebot des US-Nahrungsmittelkonzerns Kraft zurückgewiesen. "Unser Geschäft ist viel mehr wert, als Kraft bietet", wetterte der Verwaltungsrat gegen die Zehn-Milliarden-Pfund-Offerte.

London - Der britische Schokoladenhersteller Cadbury  hat das feindliche Übernahmeangebot des Milka-Produzenten Kraft  wie erwartet abgelehnt. Das Angebot sei viel zu niedrig, teilte der Verwaltungsrat am Montag in London mit. "Lassen Sie es nicht zu, dass Kraft Ihnen Ihr Unternehmen mit seiner lächerlichen Offerte klaut", rief Verwaltungsratschef Roger Carr den Aktionären in einer Mitteilung zu. Kraft wolle Cadbury billig kaufen, um an dringend benötigtes Wachstum "für seine eigenes unattraktives Geschäftsmodell" zu kommen. "Unser Geschäft ist viel mehr wert, als Kraft bietet."

Zugleich bestätige Cadbury am Montag, dass weitere Unternehmen Interesse an einer Zusammenarbeit gezeigt hätten. Namen nannte der Konzern nicht. Als potenzielle Käufer waren in den vergangenen Wochen der US-Konzern Hershey, der italienische Nutella-Hersteller Ferrero und der Schweizer Konkurrent Nestle im Gespräch. Cadbury erhöhte derweil seine Wachstumsprognosen für Umsatz und Gewinnmargen.

Der US-Nahrungsmittelriese Kraft hatte den Cadbury-Aktionären ein etwa zehn Milliarden Pfund (rund elf Milliarden Euro) schweres Übernahmeangebot vorgelegt. Nach britischen Übernahmeregeln kann darum noch weitere sieben Wochen gerungen werden. Experten gehen davon aus, dass die Amerikaner ihr Angebot noch erhöhen müssen, um die Gunst der Eigner zu erlangen.

manager-magazin.de mit Material von dpa-afx und reuters

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.