General Motors Europazentrale kommt nicht nach Rüsselsheim

Um die Zustimmung Deutschlands zur Sanierung bei Opel zu gewinnen, wollte General Motors seine Europazentrale von Zürich nach Rüsselsheim verlegen. Nun folgt die Kehrtwende: Es soll überhaupt kein europäisches Hauptquartier mehr geben.

Rüsselsheim - Entgegen bisheriger Verlautbarungen zieht die GM-Europazentrale nun doch nicht an den Opel-Stammsitz im hessischen Rüsselsheim. "Die alte Zentrale wird es so nicht mehr geben", sagte Opel-Sprecher Andreas Kroemer am Samstag. Es würden aber "alle relevanten Funktionen von Opel und Vauxhall in Rüsselsheim zusammengefasst".

Damit bestätigte der Opel-Sprecher einen Bericht der "Automobilwoche". Das Magazin zitierte den neuen Opel-Chef Nick Reilly mit den Worten: "Wir werden nicht zur ehemaligen GM-Europa-Organisation zurückkehren." Vielmehr wolle GM den einzelnen Marken mehr Spielraum lassen. Mitte November hatte GM erklärt, man wolle mit dem Umzug die Marke Opel und den Standort Rüsselsheim stärken.

Jetzt sollten nur Reilly und sein engstes Team aus der Schweiz nach Deutschland wechseln, schrieb die "Automobilwoche". Die meisten der 150 Mitarbeiter von GM Europe seien in ihre Länderorganisationen zurückgekehrt, wo sie neue Aufgaben übernommen hätten.

manager magazin mit Material von ap

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.