Ryanair Geschäft mit Boeing vor dem Platzen

Der irische Billigflieger Ryanair hat in den Verhandlungen über den Kauf von Boeing-Maschinen dem US-Flugzeughersteller eine Frist gesetzt. Sollte der US-Konzern im Streit über die Lieferbedingungen nicht bis kommende Woche einlenken, sei das Geschäft geplatzt, sagte Ryanair-Chef Michael O'Leary am Dienstag.

Brüssel - "Wir sind uns mit Boeing  beim Preis weitgehend einig geworden, aber ein Abschluss ist unwahrscheinlich, weil der Konzern jetzt die Lieferbedingen ändern will." Seinen Worten zufolge spricht die Fluggesellschaft derzeit nicht mit Boeings europäischem Konkurrenten Airbus über eine Bestellung.

O'Leary schloss zugleich ein weiteres Gebot von Ryanair  für die heimische Rivalin Aer Lingus aus. Bisherige Vorstöße des Billigfliegers hat die irische Wettbewerbsbehörde gestoppt.

manager-magazin.de mit Material von reuters

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.