Insolvenzbeauftragter "Karstadt ist zu retten"

Der angeschlagene Karstadt-Konzern ist nach Einschätzung der Insolvenzverwaltung auf dem Weg der Erholung. Das Unternehmen schreibe derzeit schwarze Zahlen, die Umsätze in den Kaufhäusern seien gut, sagte der Beauftragte für die Karstadt-Filialen, Rolf Weidmann. Laut Weidmann gibt es derzeit rund zwei Dutzend Interessenten für Karstadt.

Berlin - "Die Kaufhäuser sind wettbewerbsfähig. Karstadt ist zu retten", sagte Rolf Weidmann, Beauftragter des Insolvenzverwalters für die Karstadt-Häuser, der "Bild am Sonntag". Die nach dem jüngst vorgelegten Sanierungsplan übrigbleibenden 86 Waren-, 26 Sporthäuser und acht Schnäppchencenter sollen als Paket erhalten und verkauft werden. Laut Weidmann gibt es derzeit rund zwei Dutzend Interessenten.

"Ich rechne damit, dass wir in der zweiten Hälfte 2010 einen Käufer für Karstadt gefunden haben", sagte Weidmann. Aber zum Schnäppchenpreis bekomme man Karstadt nicht. Es gehe nicht nur darum, einen hohen Preis zu erzielen, sondern auch um ein schlüssiges Konzept: "An Bingo-Boys, die nur ein schnelles Geschäft machen wollen, verkaufen wir nicht."

Karstadt soll nach dem am Montag vor einer Woche vorgelegten Sanierungsplan insgesamt nur 13 Filialen schließen. Betroffen sind zehn Karstadt-Häuser und drei kleine Multimedia-Fachmärkte mit insgesamt knapp 1200 Mitarbeitern. Die verbleibenden 120 Filialen mit mehr als 25.000 Beschäftigten sollen saniert und an einen Investor verkauft werden. Dabei handelt es sich um 86 Warenhäuser, 26 Sporthäuser und acht Schnäppchenläden. Keines dieser 120 Häuser werde im kommenden Jahr geschlossen, sagte Weidmann der "Bild am Sonntag".

Von einer möglichen Fusion mit anderen Kaufhausketten zu einer großen Deutschen Warenhaus AG hält Weidmann nichts. "Es würde zu weiteren Hausschließungen führen. Eine Monopolisierung passt auch nicht in die soziale Marktwirtschaft." In der Vergangenheit hatte die Metro-Tochter Kaufhof Interesse an Karstadt signalisiert, dann aber doch einen Rückzieher gemacht.

manager-magazin.de mit Material von ap, dpa und ddp

Arcandor-Chronik: Der Niedergang in Bildern

Verwandte Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.