Quelle Metro will Privileg, Orwo kriegt Revue

Die Filetstücke der insolventen Quelle-Mutter Arcandor stoßen auf Interesse. Der Versandhändler Otto, der sich vor Kurzem die Rechte an der Traditionsmarke Privileg gesichert hatte, hält sich den Weiterverkauf offen. Und Orwo Net wird sich den bisherigen Partner Foto Quelle einverleiben.

Hamburg - Der Handelskonzern Metro  ist offenbar an der einstigen Quelle-Haushaltsgerätemarke Privileg interessiert. Laut Medienberichten verhandeln Metro und der Versandhändler Otto über die Weitergabe der Markenrechte. Otto hatte diese vor drei Wochen im Paket mit dem Namen Quelle aus der Insolvenzmasse des Handelskonzerns Arcandor gekauft.

Nach Informationen der "Financial Times Deutschland" hatte der Chef der zu Metro gehörenden Media-Markt-Kette, Roland Weise, bereits mit den Arcandor-Insolvenzverwaltern über die Markenrechte für Privileg verhandelt, sei dann aber nicht zum Zuge gekommen.

Mittlerweile sprächen beide Parteien direkt über die Weitergabe der Markenrechte, hätten zwei beteiligte Personen der Zeitung gesagt. Ein Sprecher von Media Markt habe sich nicht zu den Gesprächen äußern wollen.

Ein Otto-Sprecher sagte dem Blatt, dass sowohl die Eigennutzung als auch die Weitergabe der Markenrechte gegen Gebühr geprüft würden: "Die Lizenzrechte sind zu vergeben und nicht zu verkaufen." Außerdem sei Metro nicht der einzige Interessent, auch Nicht-Handelsunternehmen fänden sich unter den Interessenten.

Beobachter sehen die Marke Privileg als sinnvolle Ergänzung für Metro. Aus Sicht der Analysten von Merck Finck könnte sie mittelfristig die Margen des Unternehmens stärken. Privileg passe zur Strategie von Metro, den Umsatz mit Eigenmarken zu steigern, teilten sie am Freitag mit. Allerdings könnten die Privileg-Geräte dann nicht nur bei Media Markt und Saturn verkauft werden, sondern auch in anderen zu Metro gehörenden Märkten wie Cash & Carry, Real oder Kaufhof.

Auch an anderer Stelle geht der Ausverkauf bei Quelle weiter. Der Fotodienstleister Orwo Net aus Sachsen-Anhalt übernehme die Vermögenswerte von Foto Quelle, teilte die Insolvenzverwaltung am Freitag mit. Darunter sei die Marke "Foto Quelle" sowie "Revue". Über den Kaufpreis sei Stillschweigen vereinbart worden.

"Orwo Net kooperiert bereits seit dem Jahr 2005 mit Foto Quelle und produziert alle Erzeugnisse rund ums Bild, so dass die Foto Quelle Kunden weiterhin in gewohnter Qualität mit Fotoprodukten beliefert werden können", erläutete Jörg Nerlich, Beauftragter des Insolvenzverwalters für den Versandhandel.

Seit Anfang November läuft der Internet-Ausverkauf von Quelle, der am Montag enden soll. Die profitablen Spezialversender wie "Baby Walz" oder "Hess Natur" stehen vorerst nicht zum Verkauf.

manager-magazin.de mit Material von ddp und reuters