Welternährungsgipfel Arme Länder sollen sich selbst helfen

Im Kampf gegen den Hunger geht der Welternährungsgipfel neue Wege. Künftig sollen ärmere Länder stärker in die Lage versetzt werden, knappe Lebensmittel selbst zu produzieren. Die dafür benötigten finanziellen Mittel bewilligte der Gipfel zunächst jedoch nicht.

Rom - Der Welternährungsgipfel in Rom hat eine neue Strategie im Kampf gegen den Hunger in der Welt beschlossen. Damit sollen arme Länder in die Lage versetzt werden, selbst ausreichend Lebensmittel für die Versorgung der eigenen Bevölkerung zu produzieren.

Die von den Vereinten Nationen dafür beantragten finanziellen Mittel bewilligten die in Rom versammelten Staats- und Regierungschefs aber nicht. Die Schlussdeklaration wurde bereits in den ersten Stunden des am Montag begonnenen mehrtägigen Gipfels in Rom beschlossen.

Teilnehmer sagten zwar zu, die Hilfe für die Landwirtschaft armer Länder substanziell zu erhöhen. Die von der Welternährungsorganisation (FAO) im Kampf gegen den Hunger von einer Milliarde Menschen als notwendig bezeichneten 44 Millionen Dollar wurden aber nicht zugesagt.

Auch die Hoffnung der FAO, der Gipfel werde sich zum Ziel bekennen, bis 2025 den Hunger in der Welt zu beseitigen, ging nicht in Erfüllung. In der Schlusserklärung wird es nicht erwähnt.

Täglich sterben 24.000 Kinder, Frauen und Männer, weil sie nicht genug zu essen haben. Bisher bestand Hungerhilfe zumeist darin, dass die reichen Länder Erzeugnisse ihrer eigenen blühenden Landwirtschaft exportierten anstatt der Technologie, der Bewässerungsanlagen, der Düngemittel und ertragreichen Saatgutsorten, die den Bauern in den armen Ländern zu besseren Erträgen verholfen hätten.

Die Staatengemeinschaft erkenne nun, dass sie die Landwirtschaft lange Jahre vernachlässigt habe, erklärte die FAO vor dem dreitägigen Treffen ab Montag in Rom. Nachhaltige Investitionen in Landwirtschaft, vor allem zugunsten von Kleinbauern, seien aber der Schlüssel zu einer sicheren Lebensmittelversorgung.

manager-magazin.de mit Material von ap