Freitag, 6. Dezember 2019

Großbanken "Aufspaltung löst die Probleme nicht"

Eine Aufspaltung großer Banken löst nach Ansicht von Josef Ackermann nicht die Probleme des weltweiten Finanzsystems. "Größe an sich ist nicht unbedingt etwas Schlechtes", sagte der Chef der Deutschen Bank bei einer Regulierungskonferenz. Moderne Wirtschaft ließe sich "nicht mit mittelgroßen Sparkassen betreiben."

London - Eine Aufspaltung der Finanzmärkte in mehrere Teile würde das System nicht stabiler machen. Hinzu käme, dass große Konzerne weltweit tätig seien und nur große Banken die Bedürfnisse solcher Firmen befriedigen könnten.

Bankenviertel in Frankfurt am Main: "Bedürfnisse befriedigen"
"Die Idee, dass wir künftig eine moderne, wachsende Wirtschaft mit mittelgroßen Sparkassen betreiben können, schlägt fehl", sagte Ackermann.

Weltweit arbeiten Regierungen derzeit an Plänen, wie die Zügel für Finanzgiganten gestrafft werden können und wie sie im Falle einer drohenden Pleite abgewickelt werden können, ohne das gesamte Finanzsystems zu gefährden.

Die Pleite der US-Bank Lehman Brothers vor gut einem Jahr hatte Banken rund um den Globus in den Abgrund gezogen und die Weltwirtschaft in die schlimmste Krise seit Jahrzehnten gestürzt.

Großbritannien will etwa die mit Milliardengeldern gestützen Institute Royal Bank of Scotland (RBS) und Lloyds aufspalten.

In der Diskussion ist auch eine Art Testament, das Banken zu Lebzeiten aufstellen und in dem sie detalliert regeln sollen, welche Teile im Falle eines Zusammenbruchs herausgelöst und abgewickelt werden können und welche man gegebenenfalls mit staatlichen Geldern stützen muss.

Ackermann hält von dieser Idee wenig. Ein solcher "letzter Wille" sei theoretisch und führe zu ineffizienten Strukturen, sagte der Deutsche-Bank-Chef. Zudem sei es eine offene Einladung für Firmenjäger, das betroffene Institut zu zerlegen.

manager-magazin.de mit Material von reuters

© manager magazin 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung