Maschinenbau Trumpf rechnet mit roten Zahlen

Das Maschinenbauunternehmen Trumpf steckt in Schwierigkeiten. Trotz eines rigiden Sparkurses droht das für seine Laserschweißgeräte weltbekannte Familienunternehmen ins Minus zu rutschen. Noch immer erhält Trumpf weitaus weniger Aufträge als vor Beginn der Wirtschaftskrise. Erst Ende 2009 könne entschieden werden, ob weiterhin Kurzarbeit nötig sei.