Taiwan-Geschäft verkauft AIG schrumpft weiter

Der US-Versicherungskonzern AIG verkleinert sich weiter, um Staatshilfen zurückzuzahlen. Das Unternehmen trennt sich von seiner Taiwan-Tochter Nan Shan und erzielt einen Milliardenerlös. Auch die Flugzeugleasing-Sparte steht offenbar auf der Verkaufsliste.

New York/Taipeh - Der verstaatlichte amerikanische Versicherer AIG  verkauft seine Taiwan-Tochter Nan Shan an Investoren aus Asien. Der Kaufpreis liege bei 2,15 Milliarden US-Dollar, teilte AIG in der Nacht zum Dienstag in New York mit.

Bei den Käufern handelt es sich um das in diesem Jahr gegründete Finanzunternehmen Primus Financial und den Finanzinvestor China Strategic Holdings aus Hongkong. Den Angaben zufolge bleibt der Name Nan Shan noch mindestens zwei Jahre lang erhalten. Auch das Management soll unverändert bleiben. Die Behörden haben dem Geschäft noch nicht zugestimmt.

Nan Shan ist nach Prämieneinnahmen der drittgrößte Lebensversicherer in Taiwan mit vier Millionen Kunden. 4000 Mitarbeiter und mehr als 34.000 Vertreter arbeiten für das Unternehmen. Primus Financial war vor wenigen Monaten von früheren Citigroup-Managern gegründet worden.

An der Spitze steht Robert Morse, der frühere Asien-Chef des Investmentbankings der einst weltgrößten Bank. Der Fonds mit Kapital von einer Milliarde Dollar hat sich zum Ziel gesetzt, Banken und Versicherungen in Asien zu kaufen und weiterzuentwickeln. Für den Kaufpreis erhalten Primus Financial und China Strategic 97,57 Prozent der Anteile an Nan Shan.

AIG trennt sich nach und nach von großen Vermögenswerten, um einen Teil des milliardenschweren Rettungspakets des Staates zurückzahlen. Die US-Regierung hatte den Konzern mit mehreren Stützungsmaßnahmen in einem Gesamtvolumen von rund 180 Milliarden Dollar vor dem Kollaps bewahrt.

Im Juli hatte AIG deshalb sein Kfz-Versicherungsgeschäft an den Schweizer Versicherer Zurich Financial Services  veräußert. Bereits zuvor hatte sich Munich Re die AIG-Tochter Hartford Steam Boiler einverleibt. Insidern zufolge verhandelt AIG derzeit mit einem Konsortium über den Verkauf von Teilen seiner Flugzeugleasing-Sparte ILFC.

manager-magazin.de mit Material von dpa-afx