MLP Fünf Millionen Euro für Österreich-Sparte

Der Finanzdienstleister MLP kann mit dem Verkauf seines Österreich-Geschäftes eigenen Angaben zufolge bis zu fünf Millionen Euro einnehmen. Nach dem Deal ist MLP ausschließlich auf dem Heimatmarkt aktiv. Ein neuer Arbeitgeber für die MLP-Berater in der Alpenrepublik ist schon gefunden.

Hamburg - MLP  hat sein Österreich-Geschäft wie geplant verkauft. Der Rückzug aus Österreich bringt dem Finanzdienstleister zwischen 2,5 und fünf Millionen Euro. Der Kaufpreis für das Österreich-Geschäft, vor dessen Festlegung erst die Bewertung abgeschlossen sein müsse, werde über mehrere Jahre gezahlt, aber im Ergebnis 2009 verbucht, teilte MLP am Mittwoch mit.

Dem gegenüber stehe ein kleiner Restrukturierungsaufwand, der aber nicht im Ergebnis des fortgeführten Geschäfts auftauchen soll. Die 59 Berater und 15.000 MLP-Kunden in Österreich werden vom Wiesbadener Konkurrenten Aragon übernommen. MLP hatte in der Alpenrepublik im vergangenen Jahr 8,3 Millionen Euro umgesetzt.

Die vor fünf Jahren gegründete Aragon ist vor allem durch den Maklerpool Jung, DMS & Cie. bekannt und betreibt mit Compexx selbst einen Finanzvertrieb. 25,01 Prozent an Aragon hält der französische Versicherer Axa .

manager-magazin.de mit Material von reuters

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.