TNT Post von der Wirtschaftskrise

Auf Logistikunternehmen schlägt die Krise durch. So meldet der niederländische Postdienstleister TNT einen Einbruch beim Betriebsgewinn von 45 Prozent. Entsprechend drastisch sehen die Sparpläne des Unternehmens aus.

Amsterdam - Die Wirtschaftskrise setzt dem niederländischen Post- und Logistikkonzern TNT weiter schwer zu. Im zweiten Quartal sei der Betriebsgewinn (Ebit) um 45 Prozent auf 178 Millionen Euro eingebrochen, teilte der Konkurrent der Deutschen Post  am Montag mit. Damit blieb TNT hinter den Erwartungen der Analysten zurück, die im Schnitt mit 184 Millionen Euro gerechnet hatten.

Auch der Umsatz, der um 10 Prozent auf 2,53 Milliarden Euro fiel, lag leicht unter den Markterwartungen. Der Konzern rechnet im zweiten Halbjahr weiter mit schwierigen Rahmenbedingungen. Deshalb soll das Sparprogramm verschärft werden. Im Gesamtjahr plane der Konzern nun Einsparungen von 550 bis 600 Millionen Euro, erklärte TNT.

Bisher lag das Einsparziel bei 400 Millionen Euro. Post- und Logistikkonzerne wie TNT, FedEx  und UPS  gelten als Gradmesser der konjunkturellen Entwicklung, da sich Auf- oder Abschwünge unmittelbar auf ihre Umsätze auswirken. Vor allem Unternehmen geben in Krisenzeiten weniger Sendungen auf, um Geld zu sparen.

manager-magazin.de mit Material von reuters

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.