Mittwoch, 11. Dezember 2019

Krisenticker Daimler kürzt Gehalt bei Töchtern

5. Teil: Volvo bliebt tiefrot

08.12 Uhr: Der schwedische Lastwagenhersteller Volvo Börsen-Chart zeigen schreibt weiter tiefrote Zahlen. Im zweiten Quartal verzeichnete das Unternehmen einen Nettoverslusts von 5,56 Milliarden Kronen - umgerechnet 718 Millionen US-Dollar. Das war das dritte Verlustquartal in Folge. Der Absatz brach im entsprechenden Zeitraum um 33 Prozent ein. Volvo in Göteborg baut neben Nutzfahrzeugen und Bussen auch Motoren und Baumaschinen. Das Autogeschäft ging 1999 an Ford.

Die Stimmung steigt: An der Börse dürfte es heute weiter aufwärts gehen
07.18 Uhr: Weiter freundliche US-Vorgaben sollten dem deutschen Aktienmarkt am Dienstag zu leichten Eröffnungsgewinnen verhelfen. Finspreads taxierte den Dax Börsen-Chart zeigen am Montagmorgen 0,16 Prozent höher bei 5038 Punkten, nachdem er am Vortag 1,04 Prozent gewonnen hatte. Positive Impulse kommen von der Wall Street, wo auf die einstweilige Rettung des Mittelstandsfinanziererse CIT mit deutlichen Kursgewinnen reagiert wurde.

05.52 Uhr: Die vorläufige Rettung des für die US-Wirtschaft bedeutenden Mittelstandsfinanzierers CIT ist nun auch offiziell. Das schwer angeschlagene Unternehmen bestätigte am Montagabend (Ortszeit) in New York einen drei Milliarden Dollar (2,1 Milliarden Euro) schweren Rettungskredit durch wichtige Gläubiger. Der Finanzierer hat damit vorerst seine drohende Pleite in letzter Minute abwenden können. Er soll nun ohne Insolvenzverfahren saniert werden.

05.15 Uhr: Der US-Chiphersteller Texas Instruments Börsen-Chart zeigen hat im zweiten Quartal einen kräftigen Gewinn- und Umsatzeinbruch erlitten. Die Erlöse seien im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum um 27 Prozent auf 2,5 Milliarden US-Dollar gesunken, teilte das Unternehmen am Montag in Dallas mit. Unter dem Strich schrumpfte der Gewinn um mehr als die Hälfte auf 260 Millionen Dollar. Ohne Berücksichtigung von Restrukturierungskosten verblieben 428 Millionen Dollar in der Kasse. Experten hatten allerdings noch Schlimmeres befürchtet.

© manager magazin 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung