Sonntag, 8. Dezember 2019

Krisenticker Daimler kürzt Gehalt bei Töchtern

2. Teil: Britische Staatsverschuldung auf Rekordstand

17.40 Uhr: Die britische Staatsverschuldung hat im Juni einen Rekordstand erreicht. Wie das britische Statistikinstitut am Dienstag in London mitteilte, belief sie sich auf 799 Milliarden Pfund (rund 847 Mrd. Euro). Das sei der höchste Stand seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1974 und entspricht 56,6 Prozent des Bruttoinlandsproduktes. Die Verschuldung stieg damit im Jahresvergleich um fast ein Viertel.

US-Notenbankchef Bernanke: Leitzins für "längere Zeit" voraussichtlich "außergewöhnlich niedrig"
17.30 Uhr: Anleger haben auf dem deutschen Aktienmarkt heute Gewinne erwirtschaftet: Der Frankfurter Leitindex Dax Börsen-Chart zeigen stieg um 1,94 Prozent auf 5127,62 Punkte. Der MDax Börsen-Chart zeigen der mittelgroßen Werte rückte um 1,94 Prozent auf 6114,03 Zähler vor. Und der Technologieindex TecDax Börsen-Chart zeigen gewann 2,74 Prozent auf 670,27 Punkte.

17 Uhr: US-Notenbankchef Ben Bernanke hat den amerikanischen Kongressabgeordneten heute keine Entwarnung für den Arbeitsmarkt des Landes geben können. Die Lage auf dem Jobmarkt verschlechtere sich nach wie vor und die Arbeitslosenquote steige. Der Leitzins werde angesichts des Zustandes der Wirtschaft für "längere Zeit" voraussichtlich "außergewöhnlich niedrig" bleiben, erklärte der Chef der Federal Reserve. In den vergangenen Monaten habe es jedoch "bemerkenswerte Verbesserungen" gegeben: Risikoaufschläge in Kreditmärkten und die Risikoscheu der Investoren seien geringer geworden.

16.10 Uhr: Führende Manager großer gesetzlicher Krankenkassen erwarten für 2010 ein riesiges Finanzloch ihrer Kassen. "Da sich die Situation am Arbeitsmarkt im kommenden Jahr deutlich zuspitzt, könnte das System schon 2010 mit bis zu elf Milliarden Euro unterfinanziert sein", sagte DAK-Chef Herbert Rebscher.

15.30 Uhr: Die Aktienindizes an der New Yorker Börse eröffnen den Handel im Plus. Der Dow Jones legt in den ersten Minuten um 0,8 Prozent auf 8919 Zähler zu. Der Technologieindex Nasdaq Börsen-Chart zeigen rückt zunächst um 0,2 Prozent auf 1913 Zähler vor. Es sind vor allem die besseren Ergebnisse von Caterpillar Börsen-Chart zeigenund Merck & Co. Börsen-Chart zeigen, die die Anleger ermutigten.

15.07 Uhr: Der weltgrößte Rüstungskonzern Lockheed Martin Börsen-Chart zeigen kämpft wegen steigender Pensionslasten mit sinkenden Gewinnen. Die zu Jahresbeginn stark gekürzte Prognose für das Gesamtjahr 2009 behält das Unternehmen aber bei. Der Überschuss fiel im zweiten Quartal um 17 Prozent auf 734 Millionen Dollar (516 Millionen Euro).

14.38 Uhr: Der deutsche Leitindex Dax Börsen-Chart zeigen klettert auf 5129 Punkte und nähert sich damit weiter seinem Jahreshöchstwert von 5180 Zählern.

14.20 Uhr: Siemens Börsen-Chart zeigen will 300 Stellen im Geschäftsfeld Gebäudesicherheitstechnik streichen. Es gebe erste Sondierungsgespräche mit den Arbeitnehmervertretern zur Neupositionierung der Einheit "Fire Safety & Security Products", bestätigte ein Konzernsprecher einen Bericht der "Süddeutschen Zeitung". Die Zentrale der verlustträchtigen Sparte solle von Karlsruhe nach Schweden verlegt werden. In Baden sollen den Plänen zufolge 120 Arbeitsplätze wegfallen, weitere 180 in anderen Ländern.

© manager magazin 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung