Dienstag, 12. November 2019

Militär-Airbus Verteidigungsminister halten an A400M fest

Aufatmen beim Rüstungskonzern EADS: Die europäischen Auftraggeber des Airbus-Militärtransportflugzeugs A400M halten an ihren Bestellungen fest. Die Verteidigungsminister der beteiligten Länder wollen demnach ihre Drohung zurücknehmen, den Kaufvertrag zu kündigen.

Hamburg - Die Verteidigungsminister der beteiligten Staaten wollen bei einem Treffen am kommenden Freitag in Frankreich ihre Drohung zurücknehmen, den Kaufvertrag Ende Juli wegen nicht erbrachter Leistungen zu kündigen. Dies berichtete das Nachrichten-Magazin "DER SPIEGEL" am Samstag vorab. Deutschland, Frankreich, Großbritannien und die übrigen vier Partner hätten sich bereits vergangene Woche darauf verständigt.

Der A400M auf dem Computer: Managementfehler und technische Probleme
Die Entwicklung des Militärtransporters leidet dem Bericht zufolge an Managementfehlern und zahlreichen technischen Problemen. Die Tochter des Rüstungskonzerns EADS Börsen-Chart zeigen, Airbus, hat der europäischen Rüstungsbehörde Occar bereits angekündigt, dass der A400M die vereinbarten Leistungen nicht erbringen werde. Der Transporter könne weniger Nutzlast aufnehmen und habe eine geringere Reichweite als geplant.

Wie das Magazin weiter berichtete, verlangt der Konzern wegen der Milliardenverluste durch das Projekt von den Kunden zudem mehr Geld und den Verzicht auf empfindliche Strafzahlungen, die bei verspäteter Lieferung fällig würden. Die Nationen wollen nun "hart" mit den Flugzeugbauern verhandeln.

Sollte der Transporter bis Jahresende noch immer nicht abgehoben haben, würde sich laut Vertrag zwar nochmals eine Möglichkeit zur Kündigung eröffnen. Allerdings gilt es als unwahrscheinlich, dass die Länder davon Gebrauch machen. Andernfalls müsste Airbus knapp sechs Milliarden Euro zurückzahlen.

Bislang liegen für den Transporter A400M 192 Bestellungen im Wert von gut 20 Milliarden Euro vor. Die deutsche Luftwaffe soll 60 Maschinen erhalten.

manager-magazin.de mit Material von ddp

© manager magazin 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung