Pläne Regierung will Kredite versichern

Die Bundesregierung steht offenbar kurz vor dem Einstieg in den milliardenschweren Markt für Kreditversicherungen. Kapitalschwachen Firmen könnte damit geholfen werden, ihre Forderungen abzusichern. Gewerbliche Kreditversicherer ziehen sich aus dem Geschäft immer mehr zurück.

Berlin - Das "Handelsblatt" berichtete am Sonntag vorab unter Berufung auf das Wirtschaftsministerium, dass der Lenkungsausschuss des "Wirtschaftsfonds Deutschland" bereits am Donnerstag darüber entscheiden wird, ob der Staat kapitalschwachen Firmen bei der Absicherung ihrer Forderungen helfen soll.

Die Regierung habe sich bereits auf zwei Modelle festgelegt: Beim "Aufstockungsmodell" deckt der Staat den Teil ab, den die Versicherung nicht übernehmen will. Die Summe ist aber nach oben gedeckelt. Bei der "Ground-Up-Deckung" übernimmt der Staat die volle Deckung des ausgefallenen Betrags.

Viele Kreditversicherer, die Schutz vor Forderungsausfällen aus Warenlieferungen und Dienstleistungen bieten, halten sich in der Rezession zunehmend zurück. Deshalb drohen ein Ausfall der Warenströme und eine weitere Abwärtsspirale.

Kreditversicherer zahlen nicht nur bei Insolvenz eines Kunden, sie prüfen auch dessen Bonität. Der Lieferantenkredit hat zuletzt zunehmend im kurzfristigen Bereich eine wichtige Finanzierungsfunktion übernommen. Deshalb stieg zugleich die Bedeutung und Notwendigkeit der Kreditversicherung.

Laut "Handelsblatt" haben in Deutschland derzeit rund 40.000 Unternehmen Policen gegen Forderungsausfälle ihrer Geschäftspartner im Inland im Wert von knapp 280 Milliarden Euro abgeschlossen. Abgedeckt seien damit Forderungen vor allem aus den Branchen Stahl, Bau, Lebensmittel sowie Maschinen- und Anlagebau. Bundesregierung und Versicherungswirtschaft verhandeln seit Wochen über staatliche Hilfe, da die Kreditversicherer Firmen mit schwächerer Bonität nicht mehr ausreichend absichern.

Politiker und Vertreter der Wirtschaft haben am Wochenende die Kreditvergabepraxis der Banken scharf kritisiert. Während Regierung und EZB die Institute massiv förderten, geizten die Institute selbst mit Krediten und sanierten lieber ihre eigenen Bilanzen. Bundesfinanzminister Peer Steinbrück drohte mit "Maßnahmen, die es noch nicht gegeben hat". Ob die Institute zu "Zwangskrediten" verpflichtet werden sollen, ließ der Minister offen.

Auch Bankenexperte Wolfgang Gerke forderte im Interview mit manager-magazin.de die Geldinstitute auf, ihre Kreditvergabepraxis zu überdenken. "Die Gefahr einer Kreditklemme ist groß", warnte er. Sollten die Banken ihrer volkswirtschaftlichen Aufgabe der Geldversorgung der Wirtschaft nicht angemessen nachkommen, müsse die Regierung erwägen, den Instituten diese Aufgabe abzunehmen. Gerke sprach sich dafür aus, dass Bundesbank und staatliche Aufbaubanken wie die KfW notfalls Kredite an den Geschäftsbanken vorbei direkt an die Unternehmen vergeben sollten.

Mehr lesen über

Verwandte Artikel

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.