Rosenthal Gläubiger stimmen Verkauf zu

Die Rosenthal-Gläubiger haben grünes Licht für eine Veräußerung des insolventen Porzellanherstellers gegeben. Damit stehe dem Verkauf des Unternehmens an einen Investor kaum noch etwas im Wege.

Selb - Der Verkauf des insolventen Porzellanherstellers Rosenthal  an den italienischen Besteckproduzenten Sambonet rückt immer näher. Auch die Gläubigerversammlung habe der Transaktion zugestimmt, teilte Insolvenzverwalter Volker Böhm am Mittwoch mit.

Zuvor hatte er bereits mit dem Hauptgläubiger, der Bank of America, eine Einigung erzielt. "Damit steht dem Verkauf des Unternehmens kaum noch etwas im Wege", betonte Böhm.

Zurzeit verhandle Sambonet mit verschiedenen Banken über die Finanzierung. Böhm hofft auf eine schnelle Einigung, weil der Kaufpreis bis Ende Juli gezahlt sein müsse. Andernfalls sei er gezwungen, die Bank of America  auszuzahlen, da diese die Markenrechte als Sicherheit halte, erklärte der Insolvenzverwalter.

Insgesamt haben laut Böhm mehr als 1250 Gläubiger Forderungen mit einem Gesamtvolumen von rund 100 Millionen Euro angemeldet. Darunter sind Banken, Lieferanten und Finanzbehörden ebenso wie Mitarbeiter, Sozialkassen und Vermieter.

manager-magazin.de mit Material von dpa

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.