Ifo Firmen weiter in der Kreditklemme

Banken erhalten Staatshilfe in Milliardenhöhe und profitieren von extrem niedrigen Zinsen der Zentralbank. Ihrer Kernaufgabe, Unternehmen mit Krediten zu versorgen, kommen sie dennoch nicht genügend nach. Mehr als die Hälfte der Industrieunternehmen kommt laut Ifo-Institut nur schwer an frisches Geld.

München - Bei einer Umfrage des Ifo-Instituts im Juni klagten 50,9 Prozent der großen Firmen im verarbeitenden Gewerbe über eine restriktivere Kreditvergabe der Banken, wie die Wirtschaftsforscher am Dienstag mitteilten.

Damit nahmen die Klagen gegenüber dem Vormonat (54,2 Prozent) zwar etwas ab, dennoch erklärte Ifo-Chef Hans-Werner Sinn: "Die großen Unternehmen stecken weiterhin in einer Kreditklemme."

Insgesamt lag die Ifo-Kredithürde minimal niedriger als im Mai, als sie so hoch war wie seit dem Kollaps von Lehman Brothers nicht mehr. Von den insgesamt 4000 befragten Firmen klagten im Juni 42,4 Prozent über eine Kreditklemme. Im Mai waren es 42,9 Prozent.

Während die Kredithürde bei den mittelgroßen Firmen etwa gleich blieb, gingen bei den kleineren Unternehmen die Klagen über eine restriktive Kreditvergabe leicht zurück.

Auch im Baugewerbe ging die Kredithürde um 1,7 Prozentpunkte auf 45,5 Prozent zurück. Bei den Handelsunternehmen dagegen klagten wieder mehr Firmen über Probleme, an Darlehen zu kommen.

manager-magazin.de mit Material von dpa