Konjunktur US-Regierung prüft neues Hilfspaket

Die US-Regierung hat sich offen für ein zweites Konjunkturpaket gezeigt. Die schwerste Wirtschaftskrise seit Jahrzehnten sei trotz des ersten Pakets im Wert von knapp 800 Milliarden Dollar "noch nicht überwunden", sagte ein Berater des US-Präsidenten.

Washington - Falls die Wirtschaftslage dies erfordere, werde darüber diskutiert, sagte David Axelrod, hochrangiger Berater von US-Präsident Barack Obama. Derzeit sehe es aber so aus, als wenn das schon aufgelegte Konjunkturprogramm ausreichend sei.

"Lassen sie uns im Herbst nochmal schauen, wo wir sind", sagte Axelrod am Sonntag dem Fernsehsender NBC. Die seit Jahrzehnten schwerste Wirtschaftskrise sei noch nicht überwunden.

Obama hatte kurz nach seinem Amtsantritt im Januar ein Konjunkturpaket im Volumen von 787 Milliarden Dollar durchgesetzt. Die Regierung argumentierte damals, das Programm werde helfen, die Arbeitslosenrate unter zehn Prozent zu halten. Die Wirtschaft hat sich jedoch stärker abgekühlt als erwartet und die Arbeitslosenquote stieg im Mai auf 9,4 Prozent.

manager-magazin.de mit Material von reuters